Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.10.2011

12:34 Uhr

Bank of Scotland

Britische Bank tritt Einlagensicherung bei

Die für ihre aggressiven Zinsangebote bekannte Bank of Scotland ist dem deutschen Einlagensicherungsfonds beigetreten. Der garantiert für Anlagegelder von bis zu 250.000 Euro, deutlich mehr als beim britischen Fonds.

Die deutschen Anleger können sich nun sicherer fühlen. Das relativ umfangreiche deutsche Sicherungssystem hat die Bank of Scotland aufgenommen, die zur britischen Lloyds Banking Group gehört. Reuters

Die deutschen Anleger können sich nun sicherer fühlen. Das relativ umfangreiche deutsche Sicherungssystem hat die Bank of Scotland aufgenommen, die zur britischen Lloyds Banking Group gehört.

FrankfurtDas Geld von deutschen Anlegern bei der Bank of Scotland ist künftig bis zu einer Höhe von 250.000 Euro gegen eine Pleite der Lloyds-Tochter geschützt. Die Bank of Scotland, die zu den zinsaggressivsten Anbietern von Tagesgeld- und Festgeld-Konten in Deutschland gehört, sei seit zwei Wochen Mitglied des Einlagensicherungsfonds der Privatbanken, teilte die Bank am Mittwoch mit.

In der Finanzkrise hatten die Anleger etwa der isländischen Kaupthing Bank Geld verloren, weil diese dem deutschen Sicherungssystem nicht angehörte. Bei der Bank of Scotland springt nun im Notfall zunächst weiterhin der britische Sicherungsfonds FSCS mit bis zu 85.000 Pfund (knapp 100.000 Euro) je Kunde in die Bresche. Die darüber hinaus greifende Garantie der deutschen Einlagensicherung ist nach Angaben des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB) in den ersten drei Jahren der Mitgliedschaft auf 250.000 Euro beschränkt.

Der BdB hat kürzlich eine Reform des Sicherungssystems beschlossen. Der Mindestbetrag soll bis 2025 auf 437.500 Euro je Kunde abschmelzen. Dem Einlagensicherungsfonds gehören mehr als 170 Banken an.

Von

rtr

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Ex-Leser

06.10.2011, 16:40 Uhr

"In der Finanzkrise hatten die Anleger etwa der isländischen Kaupthing Bank Geld verloren, weil diese dem deutschen Sicherungssystem nicht angehörte."

Typisch Handelsblatt: Drittklassige Praktikanten ohne jegliche Sachkenntnis fabrizieren inhaltlich falsche Artikel.

k.o.pthing

06.10.2011, 19:52 Uhr

In der Finanzkrise haben Anleger etwa der isländischen Kaupthing Bank Geld verloren, weil die von Kaupthing beantragte Mitgliedschaft im deutschen Sicherungssystem der Privatbanken aus Wettbewerbsgründen nicht zugelassen wurde, weil die DZ-Bank als Clearing-Bank eine auf Anforderung der BaFin aus Island gesandte Liquiditätsspritze wegpfändete (erstinstanzliches Urteil im Prozess der Kaupthing ./. DZ wird am 04.11. verkündet),
weil die deutsche Politik, allen voran der damalige Finanzminister Steinbrück nicht in der Lage und/oder Willens war, sich am niederländischen bzw. britischen Modell der Sofortentschädigung zu beteiligen.
Solange es für auf europäischer Ebene im Privatkundenbereich gemäß EU oder EWR-Pass arbeitende Banken keinen Europäische Einlagensicherungsfond gibt,
sollten derlei Rechtskonstruktion schlichtweg von den zuständigen nationalen Finanzaufsichtsbehörden nicht genehmigt werden.
k.o.pthing / http://kaupthingforum.de

bankomat

06.10.2011, 21:29 Uhr

Die rechtliche Situation unselbständiger Niederlassungen ausländischer Banken ist durch den europäischen Gesetzgeber leider immer noch keiner Lösung näher gekommen.
Wir werden leider noch weitere Fälle wie Kaupthing sehen müssen, wo sich Banken dem Verbraucherschutz entziehen und unabhängig vom vereinbarten Recht und Gerichtsstand vom Acker machen werden.
Dies dürfte seitens einer grenzenlos operierenden Finanzindustrie durchaus gewollt sein. Die Kunden bleiben auf der Strecke.

Ja, Europa braucht eine einheitliche Einlagensicherung. Niemandem ist mir Eventualversprechen ohne Rechtsanspruch gedient, wie dies die Einlagensicherung des BdB vorsieht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×