Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.09.2013

20:33 Uhr

Banken

Barclays räumt hohe Zahlungen an Großaktionär Katar ein

Nachspiel für Barclays: Die Aufseher planen nun Bußgeldforderungen über 60 Millionen Euro. Denn die Beratungsgebühren an Katar hätten offengelegt werden müssen. Doch die Barclays Aktie ist im Plus.

Barclays in London: Ärger droht dem in etliche Skandale in der Bankenbranche verwickelten Geldhaus zudem nach der Niederlage in einem Rechtsstreit mit einer Treuhandgesellschaft in Kanada. AFP

Barclays in London: Ärger droht dem in etliche Skandale in der Bankenbranche verwickelten Geldhaus zudem nach der Niederlage in einem Rechtsstreit mit einer Treuhandgesellschaft in Kanada.

LondonDer milliardenschwere Einstieg des Golfstaats Katar als Unterstützung in Zeiten der Finanzkrise hat für die britische Großbank Barclays ein bitteres Nachspiel. Die heimischen Behörden stoßen sich daran, dass das Institut an Katar gezahlte Beratungsgebühren über umgerechnet 384 Millionen Euro nicht öffentlich gemacht hat.

Wie aus einem Verkaufsprospekt für eine Kapitalerhöhung hervorgeht, will die Aufsichtsbehörde FCA deswegen gegen das Geldhaus eine Geldbuße von etwa 60 Millionen Euro verhängen. Die FCA werfe Barclays vor, die Zahlungen nicht angemessen offengelegt zu haben. Die Behörde bestätigte lediglich das Resultat ihrer einjährigen Ermittlungen, wollte sich aber sonst nicht zu dem Fall äußern. Barclays will das Ergebnis anfechten.

Die Beratungsgebühren basieren auf einer Vereinbarung mit der Staatsholding Katars aus dem Jahr 2008. Wie hoch die Zahlungen waren, hat Barclays bislang nie genannt. Vor fünf Jahren kaufte sich der Golfstaat in das angeschlagene Geldhaus ein, das damit anders als die Konkurrenten Lloyds und Royal Bank of Scotland einen Einstieg der britischen Regierung vermeiden konnte.

Die zehn größten Banken der Welt

Platz 10

Platz zehn belegt die China Construction Bank, seit dem Jahr 2005 werden an der Hongkonger Börse Aktien der CCB im Wert von mehr als 8 Milliarden Dollar gehandelt.

Bilanzsumme: 2241 Mrd. US-Dollar

Platz 9

Darauf folgt die Bank of America, deren Ursprünge auf die im Jahr 1784 gegründete Bank of Massachusetts zurückgehen. Sie ist somit die zweitälteste Bank der USA.

Bilanzsumme: 2258,5 Mrd. US-Dollar

Platz 8

Die JP Morgan Chase & Co. ist, gemessen an der Bilanzsumme von mehr als 2,3 Billionen US-Dollar, die größte Bank der USA.

Bilanzsumme: 2359,1 Mrd. US-Dollar

Platz 7

Die britische Großbank Barclays wurde 2011 in einer an der ETH Zürich veröffentlichten Studie als einflussreichstes Unternehmen der Weltwirtschaft bezeichnet.

Bilanzsumme: 2420,6 Mrd. US-Dollar

Platz 6

Crédit Agricole mit Sitz in Paris ist auch durch seine Tätigkeit als Sponsor des Radsportteams Crédit Agricole weltweit bekannt.

Bilanzsumme: 2431,4 Mrd. US-Dollar

Platz 5

Die MUFG entstand 2005 aus dem Zusammenschluss der beiden Unternehmen Mitsubishi Tokyo Financial Group (MTFG) und UFJ Holdings, Herzstück des Konzerns ist die Bank of Tokyo-Mitsubishi UFJ.

Bilanzsumme: 2488,8 Mrd. US-Dollar

Platz 4

BNP Paribas entstand 2000 durch die Fusion der Banque Nationale de Paris (BNP) und der Paribas. Zusammen mit der Société Générale und dem Crédit Lyonnais gehört sie zu den drei alten Geschäftsbanken Frankreichs.

Bilanzsumme: 2517,1 Mrd. US-Dollar

Platz 3

Die Deutsche Bank mit Sitz in Frankfurt am Main ist das nach Bilanzsumme und Mitarbeiterzahl größte Kreditinstitut Deutschlands und unterhält bedeutende Niederlassungen in London, New York City, Singapur und Sydney.

Bilanzsumme: 2655,7 Mrd. US-Dollar

Platz 2

Zweiter ist die Bank HSBC, die ihren Sitz in London hat und somit die größte Bank Europas ist.

Bilanzsumme: 2692,5 Mrd. US-Dollar

Platz 1

Die ICBC ist, gemessen an der Bilanzsumme, nicht nur die größte Bank der VR China, sondern auch die größte Bank der Welt.

Bilanzsumme: 2813,5 Mrd. US-Dollar

Insgesamt pumpte Katar umgerechnet 6,3 Milliarden Euro in Barclays und ist mit 6,3 Prozent immer noch der größte Anteilseigner. Die Konditionen für die Investoren aus dem Golfstaat stießen bei Altaktionären auf Kritik. Auch das US-Justizministerium und die amerikanische Börsenaufsicht SEC nehmen nach Angaben des Instituts die Beziehungen zu Katar unter die Lupe.

Ärger droht dem in etliche Skandale in der Bankenbranche verwickelten Geldhaus zudem nach der Niederlage in einem Rechtsstreit mit einer Treuhandgesellschaft in Kanada, der sich um den Verkauf von Kreditausfallversicherungen drehte. Dies könnte die Bank nach deren Auskunft 363 Millionen Euro kosten.

Probleme hat Barclays auch im operativen Geschäft. Wegen eines schwachen Investmentbankings sei das Ergebnis in den Monaten Juli und August um umgerechnet rund 596 Millionen Euro gesunken, hieß es in dem Prospekt. Der bereinigte Gewinn sei in den ersten acht Monaten des Jahres um fünf Prozent zurückgegangen.

An der Börse stand jedoch die aktuelle Kapitalerhöhung über gut sieben Milliarden Euro im Fokus. Börsianer rechneten mit einer starken Nachfrage, was den Barclays-Kurs um 1,3 Prozent in die Höhe trieb.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×