Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.10.2015

14:43 Uhr

Banken brauchen bis zu 14,4 Milliarden Euro

Neuer Stress für Griechenlands Banken

VonGerd Höhler, Jan Hildebrand

Die EZB hat per Stresstest den Zustand der griechischen Banken gemessen und verschreibt 14,4 Milliarden Euro zusätzliches Kapital. Leicht wird das für die Geldhäuser nicht. Denn die Währungshüter stellen eine Bedingung.

Die Zeche für die griechischen Großbanken könnten auch die kleinen Sparer zahlen müssen. dpa

Griechischer Rentner

Die Zeche für die griechischen Großbanken könnten auch die kleinen Sparer zahlen müssen.

AthenDer Kapitalbedarf der vier systemrelevanten griechischen Banken ist geringer als anfangs angenommen und durch die bereits vorgesehenen Hilfsgelder mehr als gedeckt. Die vier Institute – Piraeus Bank, Eurobank, National Bank of Greece und Alpha Bank – benötigen nach Einschätzung der Europäischen Bankenaufsicht bis zu 14,4 Milliarden Euro. Davon entfallen gut 4,9 Milliarden auf die Piraeus Bank, 4,6 Milliarden auf die National Bank of Greece, 2,1 Milliarden auf die Eurobank und gut 2,7 Milliarden auf die Alpha Bank. Das ist das Resultat einer Überprüfung der Vermögenswerte und eines Stresstests der Banken.

Die Europäische Zentralbank (EZB) veröffentlichte die Ergebnisse am Samstag in Frankfurt. Danach benötigen die Banken in einem so genannten Basisszenario 4,4 Milliarden Euro frisches Kapital, um die europäischen Regulierungsvorschriften zu erfüllen. Unter Annahme einer ungünstigen Wirtschaftsentwicklung steigt der Kapitalbedarf auf 14,4 Milliarden.

Die vier größten griechischen Banken im Stresstest

Der Stresstest

Die Bankenexperten bei der Europäischen Zentralbank (EZB) haben die vier größten Banken Griechenlands unter die Lupe genommen. Die Institute wurden schwer von der Krise des Eurolandes getroffen. Der Stresstest sollte auch zeigen, wie hoch die Kapitalspritzen sein müssen, um sie krisenfest zu machen. Milliarden wurden im jüngsten Hilfspaket für Griechenland zu diesem Zweck bereitgestellt. An allen vier Banken hat der griechische Banken-Rettungsfonds HFSF (Hellenic Financial Stability Fund) im Zuge der Schuldenkrise des Landes gewichtige Anteile übernommen. Die Branchenführer:

National Bank of Greece

Sie ist die größte und älteste griechische Bank, sie wurde 1841 gegründet. Die NBG hat im Vergleich zu ihren Konkurrenten vor allem in der Türkei ein starkes Standbein. Wie die drei Konkurrenten ist sie in den südosteuropäischen Ländern stark vertreten. Die Gruppe beschäftigt 34 157 Mitarbeiter. Zuletzt lag die Bilanzsumme bei 115,5 Milliarden Euro. 528 Filialen hat die Bank in Griechenland. Der griechische Bankenrettungsfonds HFSF hält 57,2 Prozent der Anteile.

Alpha Bank

Sie ist ebenfalls eine traditionsreiche Bank und wurde 1879 gegründet. Nach eigenen Angaben zählt sie in Griechenland 609 Filialen. In Zypern, Rumänien, Bulgarien Serbien und Albanien ist sie im Ausland vornehmlich präsent. Die Bilanzsumme lag zuletzt dem Geschäftsbericht zufolge bei 72,9 Milliarden Euro. Der HFSF hält 66,2 Prozent.

Eurobank

Sie hat eine Bilanzsumme nach eigenen Angaben von 75,5 Milliarden Euro. Sie beschäftigt 16 990 Mitarbeiter. Mehr als 500 Filialen sind es in Griechenland. Vertreten ist sie in acht Ländern, vor allem in Bulgarien, Rumänien und Serbien, aber auch Zypern und Ukraine. Laut Stand von Ende März ist der griechische Bankenrettungsfonds mit 35,4 Prozent beteiligt.

Piraeus Bank

Sie beschäftigt nach eigenen Angaben Ende 2014 gut 21 200 Mitarbeiter in zehn Ländern. Sie wurde 1916 gegründet. In Rumänien, Bulgarien, Albanien, Serbien, Ukraine liegt ihr Auslandsschwerpunktt. Die Zahl der Filialen liegt den Angaben zufolge bei 803. Die Bilanzsumme belief sich Ende 2014 auf 89,3 Milliarden Euro. 67 Prozent der Anteile hält der Rettungsfonds HFSF.

Damit hätten die griechischen Banken „gute Kapitalpuffer, die ihre Bilanzen stärken und sie in die Lage versetzen, möglichen widrigen makroökonomischen Schocks standzuhalten“, heißt es in der Erklärung der EZB. In früheren Schätzungen wurde der Kapitalbedarf auf bis zu 20 Milliarden Euro beziffert.

Für die Rekapitalisierung der griechischen Banken sind im dritten Griechenland-Rettungspaket, das im vergangenen Sommer geschnürt wurde, 25 Milliarden Euro vorgesehen. Davon wurden bereits zehn Milliarden auf einem Treuhandkonto als Soforthilfe bereitgestellt, bisher aber nicht abgerufen. Die zur Bankenrettung vorgesehenen Gelder muss Griechenland in den kommenden Jahren aus Privatisierungserlösen zurückzahlen.

Die Bundesregierung hat die Ergebnisse des Stresstests bei den griechischen Banken erleichtert aufgenommen. „Es ist gut, dass wir nun den genauen Kapitalbedarf der griechischen Banken kennen“, sagte Finanzstaatssekretär Jens Spahn (CDU) dem Handelsblatt. „Er liegt deutlich niedriger als befürchtet", betonte Spahn.

Wenn es den griechischen Banken nun gelinge, private Investoren zu finden, sinke der Bedarf an Hilfen durch den Euro-Rettungsfonds ESM weiter. Der deutsche Finanzstaatssekretär sieht in der Gesundung der Banken einen wichtigen Schritt, auch damit sich sie Lage in Griechenland wieder bessert. "Funktionsfähige Banken sind jedenfalls ein wichtiger Baustein, um zu mehr wirtschaftlichen Wachstum in Europa zu kommen", sagte Spahn.

Die griechischen Banken müssen nun bis zum 6. November der EZB ihre Pläne für eine Rekapitalisierung vorlegen. Dabei sollen zunächst private Investoren zum Zug kommen. Nach Schätzungen aus Bankenkreisen könnten private Investoren etwa fünf bis sechs Milliarden Euro aufbringen.

Die danach verbleibende Kapitallücke soll mit Geldern aus dem Rettungspaket geschlossen werden. Die öffentlichen Finanzspritzen werden über den griechischen Bankenrettungsfonds HFSF verabreicht, der für die Gelder neue Aktien und Wandelanleihen bekommt – in welchem Verhältnis, ist noch unklar.

Die Zeit drängt: Die Rekapitalisierung soll bis zum Jahresende abgeschlossen sein, sonst droht Einlegern ein Aderlass. Mit dem Jahreswechsel tritt eine neue europäische Richtlinie zur Bankenrettung in Kraft. Danach müssen neben Aktionären und Bondholdern auch Bankkunden mit unversicherten Einlagen von mehr als 100.000 Euro zur Kasse gebeten werden, bevor Steuergelder in die Bankenrettung fließen. Ein solches Bail-In könnte viele griechische Sparer treffen, aber auch zahlreiche Kleinunternehmen in die Pleite treiben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×