Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.10.2016

20:16 Uhr

Banken in Italien

Jobabbau soll mit 500 Millionen Euro abgefedert werden

Italien will den sich abzeichnenden Stellenabbau in der Bankenbranche mit 500 Millionen Euro an öffentlichen Geldern abfedern. Diese sollten in den kommenden drei Jahren zur Verfügung gestellt werden.

Auch in den altehrwürdigen italienischen Geldinstituten sollen massenhaft Stellen abgebaut werden. dpa

Bank Monte dei Paschi di Siena

Auch in den altehrwürdigen italienischen Geldinstituten sollen massenhaft Stellen abgebaut werden.

RomItalien will Regierungskreisen zufolge den sich abzeichnenden Stellenabbau in der Bankenbranche mit 500 Millionen Euro an öffentlichen Geldern abfedern. Damit sollten in den kommenden drei Jahren Vorruhestandsregelungen der Institute unterstützt werden, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters. Der genannte Betrag solle den Geldhäusern dabei helfen, die Kosten abzudecken, die bei der Trennung von bis zu 25.000 Beschäftigten entstehen. Bislang haben die Banken die Gelder für solche Zwecke aus eigenen Töpfen bestritten. Doch dort sind einige Mittel abgeflossen nach zahlreiche Frühverrentungen in den vergangenen Jahren.

Europas Banken: Angst vor der nächsten Krise

Europas Banken

Premium Angst vor der nächsten Krise

Das Pfund stürzt ab, die Finanzbranche und allen voran die Deutsche Bank finden keine Ruhe, Griechenland kriselt wieder – nicht nur Finanzminister Wolfgang Schäuble warnt vor alten und neuen Problemen der Branche.

"Das Bankensystem ist zentral für die wirtschaftliche Stabilität und die Maßnahme der Regierung trägt dem Rechnung", erläuterte der Insider. Das Vorhaben sei Teil der Budgetpläne, die das Kabinett von Ministerpräsident Matteo Renzi vergangenen Samstag gebilligt habe. Demnach sollen dafür im Haushalt für das kommende Jahr 100 Millionen Euro bereitgestellt werden. Für die Jahre 2018 und 2019 sollen es jeweils 200 Millionen sein.

Italiens Banken leiden unter einem gewaltigen Berg an faulen Krediten. Außerdem ist das Filialnetz in dem Land nach Angaben des Branchenverbandes ABI wesentlich dichter als im europäischen Durchschnitt. Die Gewerkschaft FABI geht davon aus, dass allein bis zum Jahr 2020 etwa 16.000 Beschäftigte die fünf führenden Banken Italiens verlassen werden. Derzeit summieren sich die Mitarbeiterzahlen auf 317.000.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×