Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.11.2011

14:19 Uhr

Banken

JP Morgan erwägt Übernahmen in Deutschland

In den Bereichen Private-Banking und Custody denkt das US-Finanzhaus über Ankäufe nach. Segmente mit sehr hohen Vermögen lägen dabei im Fokus.

Die JP Morgan-Zentrale in New York. Reuters

Die JP Morgan-Zentrale in New York.

FrankfurtDie US-Großbank JPMorgan Chase will in Deutschland im Bereich Private Banking und Verwahrgeschäft zukaufen. „Im Private Banking würden wir anorganisch wachsen wollen, wenn sich eine gute Gelegenheit bietet“, sagte Deutschland-Chef Karl-Georg Altenburg der „Börsen-Zeitung“. „Daher schauen wir uns jede interessante Situation genau an.“ Dabei liege der Fokus auf Segmenten mit sehr hohen Vermögen.

Im Custody-Markt versuche die Bank „bei den größeren Adressen zuzugreifen“, betonte Altenburg. Das im vergangenen Jahr ausgegebene Ziel, die Assets im deutschen Verwahrgeschäft von damals 250 Milliarden Euro binnen drei Jahren zu verdoppeln, sei nur über Akquisitionen erreichbar.

Ungeachtet der Krise rechnet Altenburg 2011 mit steigenden Erträgen der deutschen JPMorgan-Tochter. „Was das nächste Jahr angeht, so gehen wir davon aus, dass wir uns auf diesem Niveau halten können“, sagte der Banker.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

12.11.2011, 20:04 Uhr

Das ist amerikanischer Finanzimperialismus: Die FED druckt Dollars ohne Ende, und die Amis mit dem wertlosen bedruckten Papier die Perlen in Deutschland auf. Das sollte jeder verstehen! Und die Deutschen schauen nur zu!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×