Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.08.2012

14:20 Uhr

Banken-Studie

Bei Europas Banken schlummert eine Billion Euro an faulen Krediten

In den Bilanzen europäischer Banken liegen faule Kredite in Höhe von einer Billion Euro. Das hat die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC berechnet. Vor allem Häuser in den Eurokrisenländern sitzen auf Problemkrediten.

Das SOS-Zeichen einer Notrufsäule vor der Europäischen Zentralbank: In den Bankbilanzen liegen Risiken. dpa

Das SOS-Zeichen einer Notrufsäule vor der Europäischen Zentralbank: In den Bankbilanzen liegen Risiken.

FrankfurtIn den Bilanzen europäischer Banken schlummern einer Studie zufolge faule Kredite im Rekordvolumen von mehr als einer Billion Euro. Nach Berechnungen der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) standen Ende 2011 Verbindlichkeiten, die von den Gläubigern nicht fristgerecht getilgt wurden, im Nominalwert von rund 1,05 Billionen Euro in den Büchern. Das waren fast neun Prozent mehr als 2010, wie PwC am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Vor allem die Banken in den Euro-Krisenländern Griechenland und Spanien hatten mehr Problemkredite in den Bilanzen.

Von 2008 bis 2011 habe sich das Volumen der Kredite, auf die seit längerem keine Zinsen mehr gezahlt werden oder die nicht fristgerecht getilgt werden, auf nominal 1,05 Billionen Euro praktisch verdoppelt. Dazu kommen laut PwC 1,5 Billionen Euro an Kreditportfolien, die zwar nicht notleidend sind, die für die Banken aber nicht mehr zum Kerngeschäft zählen und deshalb abgebaut werden sollen.

Staatsanleihen: Banken sitzen noch auf hohen Lasten

Staatsanleihen

Banken sitzen noch auf hohen Lasten

Seit der Schuldenkrise wollen Banken ihre Staatsanleihen aus Krisenländern verkaufen.

Vor allem in den südeuropäischen Krisenstaaten nahmen die sogenannten "Non Performing Loans" (NPL) zu: in Spanien um 23 Prozent auf 136 Milliarden Euro, in Italien um 37 Prozent auf 107 Milliarden und in Griechenland sogar um fast 50 Prozent auf 40 Milliarden Euro. "Die schlechte wirtschaftliche Entwicklung in Südeuropa hat im vergangenen Jahr erwartungsgemäß zu mehr Zahlungsausfällen von Kreditschuldnern geführt", sagte PwC-Vorstand Markus Burghardt. Europaweit habe sich der Anstieg zwar verlangsamt, "von einer Trendwende ist der Finanzsektor jedoch angesichts der erneut verschlechterten Konjunkturperspektiven für 2012 noch weit entfernt".

Die Institute fänden kaum Käufer für ihre Kreditbestände, die vor der Finanzkrise 2007 noch massenhaft von spezialisierten Investoren mit Abschlägen aufgekauft und verwertet worden waren. Europaweit trennten sich Banken im vergangenen Jahr laut PwC nur von 36 Milliarden Euro an faulen oder unerwünschten Krediten, in den ersten sechs Monaten von weiteren 27 Milliarden.

Das sind die größten Banken Europas

Platz 9

Barclays (Großbritannien) - Marktkapitalisierung (2011): 36,1 Milliarden Euro

Platz 9

Deutsche Bank (Deutschland) - Marktkapitalisierung (2011): 36,1 Milliarden Euro

Platz 8

Royal Bank of Scotland (Großbritannien) - Marktkapitalisierung (2011): 36,6 Milliarden Euro

Platz 7

UBS (Schweiz) - Marktkapitalisierung (2011): 41,3 Milliarden Euro

Platz 6

BNP Paribas (Frankreich) - Marktkapitalisierung (2011): 45,4 Milliarden Euro

Platz 5

Standard Chartered (Großbritannien) - Marktkapitalisierung (2011): 45,5 Milliarden Euro

Platz 4

Allied Irish Banks (Irland) - Marktkapitalisierung (2011): 48,8 Milliarden Euro

Platz 3

Banco Santander (Spanien) - Marktkapitalisierung (2011): 54,3 Milliarden Euro

Platz 2

Sberbank (Russland) - Marktkapitalisierung (2011): 55,9 Milliarden Euro

Platz 1

HSBC Holdings (Großbritannien) - Marktkapitalisierung (2011): 120,8 Milliarden Euro

Den deutschen Banken sei es unter dem Strich nicht gelungen, faule Kredite loszuwerden. Das Volumen notleidender Kredite habe 2011 bei 196 Milliarden Euro stagniert - die "Bad Banks" FMS Wertmanagement (Hypo Real Estate) und EAA (WestLB) sind in diesen Zahlen noch gar nicht enthalten. Anfang 2012 bekamen die Institute immerhin 4,3 Milliarden an faulen Krediten los. Die Preisvorstellungen von Käufern und Verkäufern klafften aber zu weit auseinander, heißt es in der Studie.

Doch die PwC-Prüfer machen den deutschen Banken Hoffnung: "Internationale Finanzinvestoren sind in ausgewählten europäischen Ländern sehr aktiv", vor allem in Großbritannien und Spanien. Nun müssten die deutschen Häuser sich - etwa mit größeren Zugeständnissen an die Käufer - vorbereiten, um sich ihren Anteil an diesen Finanzmitteln zu sichern.

Kommentare (34)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Numismatiker

15.08.2012, 12:39 Uhr

Nur eine läppische Billion? Ich hatte mit mehr gerechnet.

sailing

15.08.2012, 12:41 Uhr

welch eine Überraschung

Wacht_endlich_auf

15.08.2012, 12:42 Uhr

"Bei Europas Banken schlummert eine Billion Euro an faulen Krediten"

... und wieviel (davon) ist erst seit 2008 entstanden?

Die Rechnung lautet: Faule Kredite 2008 - Bankenrettungszahlungen seit 2008 + X = 1000 Mrd.

Wie hoch ist also X ?????????

Die Bankenrettung war das größte jemals verübte Wirtschaftsverbrechen der Geschichte. Ein Verbrechen an den Guthaben der Bürger Europas - vcor allem an den Guthaben der Deutschen.

Schuld daran ist war "unsere" Kanzlerin Merkel, die noch immer völlig überschätzte Totengräberin unseres Wohlstands. Merkel hat weder Moral noch Sachverstand noch irgendetwas. Sie ist einfach nur dreist, simpel, machthungrig und unfähig.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×