Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.11.2016

13:42 Uhr

Banken und der Brexit

Schwierige Scheidung

VonMichael Brächer

Was wird aus den Banken in London, wenn Großbritannien die Europäische Union verlässt? Die Auslandsbanken bereiten sich auf einen harten Brexit vor. Aber das ist gar nicht so einfach.

Londons Finanzviertel „Canary Wharf“: Ziehen die Banken auf den Kontinent? dpa

Düstere Aussichten

Londons Finanzviertel „Canary Wharf“: Ziehen die Banken auf den Kontinent?

Stefan Winter macht sich keine Illusionen: Der Investmentbanker rechnet mit einem harten „Brexit“ - und der werde nicht nur Großbritannien schaden, sondern auch den verbleibenden Mitgliedern der Europäischen Union. „Das ist wie bei einer Scheidung, die ist auch immer schmerzhaft für alle Beteiligten“.  

Winter, Vorstandsmitglied bei der Schweizerischen Großbank UBS, führt auch den Verband der Auslandsbanken in Deutschland, also jene ausländischen Institute, die sich in Deutschland niedergelassen haben. Und die rechnen mit einem harten Schnitt zwischen Großbritannien und der EU. Die Bankchefs gehen davon aus, „dass es in zwei bis drei Jahren zu einem Brexit kommen wird, der keinen Zugang mehr zum Binnenmarkt erlauben wird“, sagt Winter. Die Auslandsbanken erwarten, dass britische Institute ihren europäischen Pass verlieren werden. Wer sein Hauptquartier in London aufgeschlagen hat, kann mit dem Pass in jedem EU-Mitgliedsstaat seine Finanzprodukte vertreiben.  Doch damit dürfte bei einem Brexit Schluss sein.

Trotzdem werden die Banken nicht auf einen Schlag aus Großbritannien fliehen, prognostiziert Winter. Schließlich koste ein Umzug viel Geld. „Wir werden in London große Einheiten lassen“. Was nicht bedeutet, dass die Institute nicht schon fleißig Pläne für den Brexit schmieden. Denn ein Umzug dürfte Jahre dauern. Viele namhaften Investmentbanken betreiben in Frankfurt derzeit wenig mehr als eine Repräsentanz. Dort können deutsche Firmenchefs bei einem Cappuccino zwar vom Taunusblick beindrucken lassen und große Deals einfädeln, abgewickelt werden die Geschäfte aber an der Themse.

Die größten Banken Europas (nach Marktkapitalisierung)

Platz 10

Intesa Sanpaolo
Italien
28,472 Milliarden Euro

Stand: Anfang Juli 2016. Quelle: S&P Global Market Intelligence

Platz 9

Nordea Bank
Schweden
30,411 Milliarden Euro

Platz 8

Banco Bilbao
Spanien
32,701 Milliarden Euro

Platz 7

ING Groep
Niederlande
35,7527 Milliarden Euro

Platz 6

PAO Sberbank of Russia
Russland
40,396 Milliarden Euro

Platz 5

UBS Group
Schweiz

43,209 Milliarden Euro

Platz 4

Lloyds Banking Group

Großbritannien

46,368 Milliarden Euro

Platz 3

Banco Santander

Spanien

49,393 Milliarden Euro

Platz 2

BNP Paribas

Frankreich

49,495 Milliarden Euro

Platz 1

HSBC

Großbritannien

110,804 Milliarden Euro

Alleine die notwendige IT-Infrastruktur in Deutschland aufzubauen, werde Jahre dauern, so Winter. Doch so viel Zeit dürfte den Instituten nicht bleiben: Sobald die britische Regierung unter Premierministerin Theresa May den Brexit beantragt, tickt die Uhr. „Im Worst-Case-Szenario habe ich von März/April 2017 zwei Jahre, dann muss ich operativ sein.“

Kein Wunder also, dass durch die Medien jede Menge zahlen geistern: 10 000 Jobs und mehr sollen in den kommenden Jahren von London nach Frankfurt wandern. Verbandschef Winter nennt das „reine Spekulation“. Denn den Bankchefs geht es wie dem Rest der Welt: Sie stochern im dichten Nebel über der Londoner Themse. „Das Problem ist, dass wir eigentlich immer noch keine wirklich konkreten Informationen haben, ob, wann und wie ein Brexit erfolgen wird.“

Banken, die Handelsfinanzierung oder Kreditgeschäfte betreiben, könnten wohl erst einmal gelassen bleiben. „Andere Häuser jedoch, die eher im Bereich des Kapitalmarktgeschäfts und des Investmentbanking tätig sind, werden recht schnell Entscheidungen treffen“, sagt Winter.

Dass dabei Frankfurt das Rennen macht, ist alles andere als ausgemacht: Auch Paris, Dublin oder Luxemburg werben um die britischen Banker. Winter warnte davor, die Finanzplätze gegeneinander auszuspielen. „Man sollte sich nicht als Alternative zu London positionieren, sondern als Partner“. Deutschland müsse Flexibilität signalisieren, etwa mit Erleichterungen beim Arbeitsrecht. Hessens Finanzminister Thomas Schäfer hatte vorgeschlagen, die Regeln zu lockern, damit Banker schneller gefeuert werden können.

Für Banken, die sich für den Standort Frankfurt interessieren, hält der Verband auch das passende Buch parat, das auf 428 Seiten die Feinheiten des deutschen Banksystems erklärt – und Ausländern deutsche Errungenschaften wie die Sparkassen oder das Arbeitszeitgesetzt erklärt („Pausen zählen nicht als Arbeitszeit“).  Ob das die Londoner wohl überzeugen wird? 

„Wer über eine Ansiedlung in Frankfurt nachdenkt“, sagt Verbandschef Winter, „dem stehen wir gerne als Ansprechpartner zur Verfügung“.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×