Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.03.2014

16:58 Uhr

Banken und Versicherungen

Finanzbranche wehrt sich gegen mehr Anlegerschutz

ExklusivDie Bundesregierung will Anleger besser vor dubiosen Finanzprodukten schützen. Ein Vorhaben, das Banken und Versicherungen auf den Plan ruft: Sie fürchten höhere Kosten – und wollen stattdessen den Steuerzahler belasten.

Demonstrantin in Hamburg: Die Bankenbranche sieht sich durch die geplante Ausweitung des Anlegerschutzes zu unrecht belastet. dapd

Demonstrantin in Hamburg: Die Bankenbranche sieht sich durch die geplante Ausweitung des Anlegerschutzes zu unrecht belastet.

Frankfurt/BerlinBanken und Versicherungen fürchten nach Informationen des Handelsblatts (Mittwochausgabe) aus der Finanzbranche steigende Kosten durch die Ausweitung des Anlegerschutz in Deutschland. Die Bundesregierung plant, der Finanzaufsichtsbehörde Bafin mehr Aufgaben zu übertragen, um Anleger besser vor dubiosen Finanzprodukten insbesondere des grauen Kapitalmarkts zu schützen. Die Bafin wird fast ausschließlich von den Unternehmen finanziert, die sie beaufsichtigt.

Insbesondere die Bankenbranche sieht sich zu Unrecht in die Zahlungspflicht genommen: „Es wird eine Tendenz erkennbar, immer mehr Aufgaben der Bankenaufsicht zuzuweisen, die zumindest auch eine gesamtstaatliche Komponente beinhalten“, sagte eine Sprecherin des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) dem Handelsblatt. Diese Lasten sollten konsequenterweise vom Steuerzahler getragen werden, so der BVR.

Anlegerschutz: So bekommen Sie Recht!

Anlegerschutz

So bekommen Sie Recht!

Weil falsch beratene oder betrogene Anleger in der Finanzkrise Milliarden verloren haben, ächzen die Gerichte unter Zehntausenden von Klagen. Welche Fristen es gibt und welche Klagen Aussicht auf Erfolg haben.

Der Streit um die Finanzierung der Aufsicht könnte nach Einschätzung des Bundesverbands deutscher Banken einfach gelöst werden – wenn die Bafin nicht nur erweiterte Befugnisse, sondern auch die komplette Zuständigkeit für den sogenannten grauen Kapitalmarkt erhält, auf dem rund 80.000 freie Finanzvermittler tätig sind. Diese werden derzeit noch von den Gewerbeämtern beaufsichtigt – nach Ansicht von Branchenkennern erfüllen sie diese Aufgabe jedoch unzureichend. Gerd Billen, Staatssekretär im Bundesjustizministerium, kritisiert deshalb die zwischen Bafin und Gewerbeämtern geteilte Aufsicht.

Ein eBook zum Thema „Die zehn größten Anleger-Irrtümer“ finden Sie unter www.kaufhaus.handelsblatt.com.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

26.03.2014, 17:33 Uhr

Wie kann eine Behörde für Verbraucherschutz zuständig sein, wenn ihr gleichzieitg das Recht eingeräumt ist, die Auskunft zu verweigern?

Das muss man sich erst einmal einfallen lassen. Ich denke an § 84 VAG.

Zudem gibt es offensichtlich unterschiedliche Praktiken Bewertungen der Assets im Finanzsektor vorzunehmen. Die BaFin rückt mit keiner Aussage dazu heraus. Offensichtlich ist da sehr viel giftiger Qualm unter der Bettdecke!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×