Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.09.2011

17:05 Uhr

Bankenbranche

Neue Stresstests wohl schon im nächsten Jahr

Die Finanzbranche muss sich auf neue Stresstests einstellen. Schon im nächsten Jahr kommen Europas Banken auf den Prüfstand, davon geht der Vize-Chef der europäischen Bankenaufsicht EBA, Adam Farkas, aus.

Skyline von Frankfurt: Neue Stresstest schon im nächsten Jahr? dapd

Skyline von Frankfurt: Neue Stresstest schon im nächsten Jahr?

AlpbachEuropas Banken müssen sich auf eine neuerliche Stresstest-Runde im kommenden Jahr einstellen. Der Vize-Chef der europäischen Bankenaufsicht EBA, Adam Farkas, sagte, er gehe davon aus, dass 2012 erneut die Eigenkapitalausstattung der Institute unter die Lupe genommen werde. Eine formelle Entscheidung darüber gebe es allerdings noch nicht, sagte Farkas am Rande des europäischen Forums Alpbach in Tirol. Die Banken hatten eine Neuauflage der Belastungsprobe erst 2013 erwartet, nachdem sie in diesem und im vergangenen Jahr Unternehmen und Aufseher an die Grenze der Belastbarkeit gebracht hatte. Banken und Experten hatten das Vorgehen der EBA als chaotisch kritisiert.

Farkas sagte, die EBA prüfe derzeit, ob die Testergebnisse auch künftig veröffentlicht werden sollen. Die EBA wollte damit die Märkte beruhigen. Die nach Ansicht vieler Experten zu milde gestalteten Tests verfehlten diesen Zweck aber weitgehend. Deutsche Bankenaufseher haben sich gegen eine Veröffentlichung ausgesprochen, weil die große öffentliche Aufmerksamkeit kontraproduktiv für ihre tägliche Arbeit sei. „Ich glaube, der letzte Test war eine deutliche Verbesserung im Vergleich zu dem in 2010. Neben dem Stresstest selbst hat allein die Tatsache, dass er kommt, zu einer deutlichen Kapitalaufstockung im europäischen Bankensektor geführt“, sagte EBA-Vize Farkas.

Die EBA bewerte noch den Ablauf des jüngsten Stresstests. „Wir schauen uns an, was gut funktioniert hat und was verändert werden oder anders gemacht werden könnte“, sagte Farkas. Dabei gehe es auch darum, wie die Testergebnisse erhoben würden und welche Kapitalausstattung nötig ist, um sie zu bestehen. Es gebe immer noch Raum für Verbesserungen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×