Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Bankenkrise

Die Kapitalerhöhungen der Deutschen Bank

Die Deutsche Bank steckt in der Krise. Acht Milliarden Euro frisches Kapital sollen nun helfen, das Geldhaus wieder auf Kurs zu bringen. In der Vergangenheit gab es bereits massive Kapitalerhöhungen. Ein Überblick.

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • vor
Um den Erwerb der US-Investmentbank „Bankers Trust“ zu finanzieren, griff der damalige Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Rolf-Ernst Breuer zu einer Kapitalerhöhung von 3,3 Milliarden Euro. Dabei wurden etwa 80 Millionen Aktien ausgegeben. Reuters

April 1999

Um den Erwerb der US-Investmentbank „Bankers Trust“ zu finanzieren, griff der damalige Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Rolf-Ernst Breuer zu einer Kapitalerhöhung von 3,3 Milliarden Euro. Dabei wurden etwa 80 Millionen Aktien ausgegeben.

Bild: Reuters

Ab 2002 übernahm der Schweizer Josef Ackermann das Steuer bei der Deutschen Bank. Im September 2008 übernahm die Deutsche Bank 29,75 Prozent an der Deutsche Postbank AG. Um dies zu finanzieren, platzierte die Deutsche Bank insgesamt 40 Millionen Namensaktien bei den institutionellen Anlegern. Der Bruttoemissionserlös belief sich damals auf rund 2,2 Milliarden Euro. AP

September 2008

Ab 2002 übernahm der Schweizer Josef Ackermann das Steuer bei der Deutschen Bank. Im September 2008 übernahm die Deutsche Bank 29,75 Prozent an der Deutsche Postbank AG. Um dies zu finanzieren, platzierte die Deutsche Bank insgesamt 40 Millionen Namensaktien bei den institutionellen Anlegern. Der Bruttoemissionserlös belief sich damals auf rund 2,2 Milliarden Euro.

Bild: AP

Bereits sechs Monate nach der letzten Kapitalerhöhung gab die Deutsche Bank im März 2009 etwa 50 Millionen neue Aktien aus – im Wert von 958 Millionen Euro. Diese erneute Kapitalerhöhung diente weiterhin der Finanzierung der Übernahme einer Minderheitsbeteiligung an der Deutsche Postbank AG. dpa

März 2009

Bereits sechs Monate nach der letzten Kapitalerhöhung gab die Deutsche Bank im März 2009 etwa 50 Millionen neue Aktien aus – im Wert von 958 Millionen Euro. Diese erneute Kapitalerhöhung diente weiterhin der Finanzierung der Übernahme einer Minderheitsbeteiligung an der Deutsche Postbank AG.

Bild: dpa

Insgesamt drei große Kapitalerhöhungen gehen auf das Konto von Vorstandschef Josef Ackermann. Im Oktober 2010 wurden 308,6 Millionen neue Stückaktien ausgegeben, weshalb sich das Grundkapital der Deutschen Bank um 790 Millionen auf knapp 2,4 Milliarden Euro erhöhte. Der Bruttoemissionserlös betrug 10,2 Milliarden Euro. Grund dieser Kapitalerhöhung war weiterhin die Postbank. Sie sollte konsolidiert werden, außerdem sollte die Kapitalbasis der Deutschen Bank generell gestärkt werden. dpa

Oktober 2010

Insgesamt drei große Kapitalerhöhungen gehen auf das Konto von Vorstandschef Josef Ackermann. Im Oktober 2010 wurden 308,6 Millionen neue Stückaktien ausgegeben, weshalb sich das Grundkapital der Deutschen Bank um 790 Millionen auf knapp 2,4 Milliarden Euro erhöhte. Der Bruttoemissionserlös betrug 10,2 Milliarden Euro. Grund dieser Kapitalerhöhung war weiterhin die Postbank. Sie sollte konsolidiert werden, außerdem sollte die Kapitalbasis der Deutschen Bank generell gestärkt werden.

Bild: dpa

Im April 2013 war nicht mehr Josef Ackermann Vorstandschef der Deutschen Bank, sondern Jürgen Fitschen (r.) und Anshu Jain steuerten die Geschicke der Bank. Es wurden 90 Millionen neue Aktien bei den Anlegern platziert, wodurch sich der Bruttoemissionserlös auf 2,96 Milliarden Euro belief. Diese Erhöhung diente allein der Stärkung des Eigenkapitals. AP

April 2013

Im April 2013 war nicht mehr Josef Ackermann Vorstandschef der Deutschen Bank, sondern Jürgen Fitschen (r.) und Anshu Jain steuerten die Geschicke der Bank. Es wurden 90 Millionen neue Aktien bei den Anlegern platziert, wodurch sich der Bruttoemissionserlös auf 2,96 Milliarden Euro belief. Diese Erhöhung diente allein der Stärkung des Eigenkapitals.

Bild: AP

Das Duo Jain und Fitschen verantwortete im Juni 2014 eine weitere, große Kapitalerhöhung der Deutschen Bank. Die Anzahl der ausgegebenen Stammaktien erhöhte sich um 359,8 Millionen. Der Brutto-Emissionserlös belief sich auf 8,5 Milliarden Euro. Die Doppelspitze war noch bis 2015 im Amt, seit 2016 leitet John Cryan die Geschicke der Deutschen Bank. Reuters

Juni 2014

Das Duo Jain und Fitschen verantwortete im Juni 2014 eine weitere, große Kapitalerhöhung der Deutschen Bank. Die Anzahl der ausgegebenen Stammaktien erhöhte sich um 359,8 Millionen. Der Brutto-Emissionserlös belief sich auf 8,5 Milliarden Euro. Die Doppelspitze war noch bis 2015 im Amt, seit 2016 leitet John Cryan die Geschicke der Deutschen Bank.

Bild: Reuters

Vorstandschef John Cryan plant aktuell eine Kapitalerhöhung in Höhe von acht Milliarden Euro. Die Deutsche Bank brauche das Geld, um die künftigen Anforderungen der Aufseher zu erfüllen, aber auch, um eine massive Umstrukturierung zu finanzieren. Unter anderem soll die Führungsspitze der Bank neu geordnet werden. dpa

März 2017

Vorstandschef John Cryan plant aktuell eine Kapitalerhöhung in Höhe von acht Milliarden Euro. Die Deutsche Bank brauche das Geld, um die künftigen Anforderungen der Aufseher zu erfüllen, aber auch, um eine massive Umstrukturierung zu finanzieren. Unter anderem soll die Führungsspitze der Bank neu geordnet werden.

Bild: dpa

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • vor

Weitere Galerien

Kunstmarkt: Diese Bilder erzielen Rekordpreise

Kunstmarkt

Diese Bilder erzielen Rekordpreise

Beckmann, Kandinsky, Picasso und van Gogh – ihre Werke brachten bei Auktionen zuletzt Rekordsummen von mehr als 45 Millionen Euro. Die Besitzer folgender Bilder konnten sich über eine enorme Wertsteigerung freuen.

Transfers und Gerüchte: Modeste-Wechsel geplatzt, Kampl motzt sich weg

Transfers und Gerüchte

Modeste-Wechsel geplatzt, Kampl motzt sich weg

Von wegen Rekordtransfer: Der 1. FC Köln hat die Verhandlungen mit Tianjin Quanjian über einen Transfer von Anthony Modeste abgebrochen. Keine 35 Millionen, kein Stürmerkarussel. Aber auch so brummt der Transfermarkt.

G(irls)20-Kommuniqué: „Unsere Stimmen müssen gehört werden“

G(irls)20-Kommuniqué

„Unsere Stimmen müssen gehört werden“

Im Kanzleramt wurde gerade ein von 22 jungen Frauen aus der ganzen Welt unterschriebenes Kommuniqué übergeben, das zur gleichberechtigten Teilhabe von Frauen führen soll. Die Forderungen der G(irls)20 im Überblick.

von Carina Kontio

Boeing, Airbus, Lockheed Martin: Das sind die größten Luftfahrtkonzerne der Welt

Boeing, Airbus, Lockheed Martin

Das sind die größten Luftfahrtkonzerne der Welt

Boeing und Airbus dominieren weiterhin die globale Luftfahrtbranche. Laut einer neuen Studie kommt aber Bewegung in das Kräfteverhältnis. Ob zivile Jets oder Militär-Technik: Diese Unternehmen beherrschen die Lüfte.

Cyberangriff Petya: Wo die Hacker diesmal für Chaos sorgten

Cyberangriff Petya

Wo die Hacker diesmal für Chaos sorgten

Zum zweiten Mal in kurzer Zeit breitet sich ein Erpressungstrojaner weltweit rasant aus. Diesmal betroffen: Banken, ein Flughafen, die Strahlungs-Überwachung in Tschernobyl und auch deutsche Unternehmen. Ein Überblick.

Promi-Immobilien: Beverly-Hills-Oase steht zum Verkauf

Promi-Immobilien

Beverly-Hills-Oase steht zum Verkauf

Wer einen Rückzugsort in der Natur Kaliforniens sucht und das nötige Kleingeld hat, der schaue sich das Beverly-Hills-Haus von Ryan Tedder an. Das Anwesen des One-Republic-Sängers ist für 13 Millionen Dollar zu haben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×