Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.09.2016

11:54 Uhr

Bankenregulierung

SPD schert aus Banken-Koalition aus

VonFrank Matthias Drost

Es sollte ein starkes politisches Signal sein. Doch kurz vor der Verabschiedung eines gemeinsamen Antrags der Koalition zur Bankenregulierung kommen der SPD Bedenken. Sie möchte nicht als Bankenfreund gelten.

Wahlkampf an der falschen Stelle? dpa

Banken in Frankfurt

Wahlkampf an der falschen Stelle?

BerlinEin Jahr vor der Bundestagswahl scheinen die Gemeinsamkeiten von CDU und SPD bei der Gestaltung der Bankenaufsicht aufgebraucht zu sein. Ursprünglich hatten beide Fraktion gemeinsam ein Positionspapier veröffentlichen wollen, um die Richtung für die künftige Bankenregulierung vorzugeben. Doch eine einheitliche Linie lässt sich zwischen den Parteien nicht mehr ausmachen.

Hintergrund: Derzeit laufen die internationalen Verhandlungen beim Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht auf Hochtouren. In dem Gremium beraten Finanzaufseher aus den Industrie- und Schwellenländern über Vorgaben für die Bankenaufsicht. Die dort vertretenen Behörden und Notenbanken legen derzeit letzte Hand an die Eigenkapitalvorgaben nach Basel III, die Banken vorschreiben, wesentlich mehr Kapital für Schwächeperioden zurückzulegen. Deutsche Banken fürchten, dass die Eigenkapitalanforderungen noch weiter steigen könnten. Die Parteien wollten den hiesigen Finanzhäusern Rückendeckung geben, doch jetzt hat nur die CDU-Fraktion ein entsprechendes Papier verabschiedet.

So haben deutsche Banken beim Stresstest 2016 abgeschnitten

EZB-Bankenstresstest - die Szenarien

Die Europäische Bankenaufsicht (EBA) hat 51 große Banken aus 15 europäischen Ländern unter die Lupe genommen. Sie prüfte mit der Europäischen Zentralbank eine ganze Reihe von Kennzahlen und testeten wie sich diese in verschiedenen Szenarien bis 2018 entwickeln dürften.

Zum einen spielte die EBA durch, wie es den Banken gehen wird, falls die Vorhersagen der Europäischen Kommission zur Konjunktur in den nächsten Jahren eintreten (Basisszenario). Zum anderen testeten sie die Institute auch im Szenario einer sehr viel schlechteren wirtschaftlichen Entwicklung (Adverses Szenario).

So haben die neun geprüften deutschen Banken abgeschnitten:

Bayerische Landesbank

Kernkapitalquote (2015): 11,99 %

Kernkapitalquote nach Basisszenario (2018): 12,41 %

Kernkapitalquote nach adversem Szenario (2018): 8,34 %

Differenz 2015 vs adv. Szenario 2018 (in Basispunkten): -365

Commerzbank

Kernkapitalquote (2015): 12,13 %

Kernkapitalquote nach Basisszenario (2018): 13,13 %

Kernkapitalquote nach adversem Szenario (2018): 7,42 %

Differenz 2015 vs adv. Szenario 2018 (in Basispunkten): -471

Dekabank

Kernkapitalquote (2015): 13,50 %

Kernkapitalquote nach Basisszenario (2018): 14,17 %

Kernkapitalquote nach adversem Szenario (2018): 9,53 %

Differenz 2015 vs adv. Szenario 2018 (in Basispunkten): -397

Deutsche Bank

Kernkapitalquote (2015): 11,11 %

Kernkapitalquote nach Basisszenario (2018): 12,08 %

Kernkapitalquote nach adversem Szenario (2018): 7,80 %

Differenz 2015 vs adv. Szenario 2018 (in Basispunkten): -332

Landesbank Baden-Württemberg

Kernkapitalquote (2015): 15,98 %

Kernkapitalquote nach Basisszenario (2018): 15,58 %

Kernkapitalquote nach adversem Szenario (2018): 9,40 %

Differenz 2015 vs adv. Szenario 2018 (in Basispunkten): -658

Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale

Kernkapitalquote (2015): 13,11 %

Kernkapitalquote nach Basisszenario (2018): 14,42 %

Kernkapitalquote nach adversem Szenario (2018): 10,10 %

Differenz 2015 vs adv. Szenario 2018 (in Basispunkten): -301

Norddeutsche Landesbank

Kernkapitalquote (2015): 12,09 %

Kernkapitalquote nach Basisszenario (2018): 13,16 %

Kernkapitalquote nach adversem Szenario (2018): 8,62 %

Differenz 2015 vs adv. Szenario 2018 (in Basispunkten): -347

NRW.Bank

Kernkapitalquote (2015): 42,54 %

Kernkapitalquote nach Basisszenario (2018): 39,44 %

Kernkapitalquote nach adversem Szenario (2018): 35,40 %

Differenz 2015 vs adv. Szenario 2018 (in Basispunkten): -714

Volkswagen Financial Services AG

Kernkapitalquote (2015): 11,67 %

Kernkapitalquote nach Basisszenario (2018): 12,90 %

Kernkapitalquote nach adversem Szenario (2018): 9,55 %

Differenz 2015 vs adv. Szenario 2018 (in Basispunkten): -211

Die CDU wirbt in dem von ihrer Bundestagsfraktion jetzt verabschiedeten Antrag für die Besonderheiten des „bewährten deutschen dreisäuligen Bankensystems“ bestehend aus Sparkassen, Genossenschaftsbanken und privaten Banken. Dieser Struktur müsse Rechnung getragen werden. Zudem sollte die Regulierung berücksichtigen, dass kleinere, nicht international tätige Banken wegen ihrer verminderten systemischen Risikoanfälligkeit und Komplexität von belastenden Regeln ausgeschlossen werden.

Denn es gibt Zweifel, dass der Baseler Ausschuss international nicht mit gleicher Elle misst. Sprich. Europäische Institute könnten im Vergleich zu US-amerikanischen Banken benachteiligt werden. Hier wollte die Koalition eigentlich ein Zeichen setzen. Doch die Sozialdemokraten befürchten offensichtlich, dass sie in den Ruch geraten könnten, die Zügel bei der Regulierung lockern zu wollen. Die Union mache sich die Lobbyinteressen der Banken zu eigen, kritisiert der Vize-Fraktionschef der SPD, Carsten Schneider. Er könne nicht erkennen, warum das Bundesfinanzministerium oder die Aufsicht die Hilfe des Parlaments benötige.

Dabei benennt der Antrag nachvollziehbare Bedenken. „Wir setzen uns für gleiche Wettbewerbsbedingungen ein“, so CSU-Finanzpolitiker Alexander Radwan zum Handelsblatt. Die seien beispielsweise bei der Behandlung von Immobilienkrediten nicht gegeben. In Europa blähe die Immobilienfinanzierung die Bilanzen der Banken auf, während US-Institute ihre Immobiliendarlehen an staatliche Finanzierer weiter reichen könnten. Unter dem Strich müssten die europäischen Banken daher mehr Kapital vorhalten als die US-Institute, die ihre Wettbewerbsfähigkeit damit verbessern würden. Auch Derivategeschäfte könnten die US-Banken großzügiger verrechnen als ihre europäischen Pendants.

Bundesbank: Weniger Regulierung für kleine Geldhäuser geplant

Bundesbank

Weniger Regulierung für kleine Geldhäuser geplant

Rund 1400 kleinere Geldhäuser in Deutschland beklagen zu restriktive Kapital- und Liquiditätsvorschriften. Sie fühlen sich mit den verschärften Regeln seit der Finanzkrise überfordert. Die Bundesbank will das nun ändern.

Radwan kann den Rückzug der SPD von der gemeinsamen Entschließung nicht nachvollziehen. „Das ist enttäuschend. Da wird offensichtlich schon Wahlkampf gemacht – aber an der falschen Stelle.“ Einzelne SPD-Abgeordnete, die dem Vorhaben positiv gegenüberstanden, wollten zu der Entscheidung ihrer Fraktionsleitung keine Stellung beziehen.

Sollten die Bedenken der Union beim Baseler Bankenausschuss nicht fruchten, ist der weitere Weg vorgezeichnet. „Dann fordern wir die EU-Kommission auf, den Baseler Vorschlag nicht eins zu eins umzusetzen, sondern differenziert vorzugehen.“ Basel III sei schließlich kein Gesetz, sondern eine Empfehlung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×