Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.07.2013

17:08 Uhr

Bankenrettung

Bank of Cyprus saniert

Die Unsicherheit um die Bank of Cyprus ist beendet, das schwer angeschlagenen Institut gerettet. Leidtragende sind die Kunden des zyprischen Unternehmens – vor allem Großanleger müssen scharfe Einbußen hinnehmen.

ärZyperns Bankenkrise trifft die Kunden der Bank of Cyprus härter als erwartet: Die Zwangsabgabe der Kundeneinlagen über 100.000 Euro steigt nun auf 47,5 Prozent. AFP

ärZyperns Bankenkrise trifft die Kunden der Bank of Cyprus härter als erwartet: Die Zwangsabgabe der Kundeneinlagen über 100.000 Euro steigt nun auf 47,5 Prozent.

Nikosia Die Sanierung der schwer angeschlagenen Bank of Cyprus ist abgeschlossen. Um die finanzielle Basis der Bank of Cyprus zu stärken, wurden Guthaben von mehr als 100.000 Euro zu jeweils 47,5 Prozent in Aktienkapital umgewandelt.

„Die heutige Entwicklung beendet eine lange Zeit der Unsicherheit“ schrieb die Zentralbank Zyperns in einer Pressemitteilung am Dienstag. Durch den Einsatz der 47,5 Prozent der Guthaben in den nicht gesicherten Einlagen liege die Kernkapitalquote der Bank bei ungefähr 12 Prozent, dies sei über den Mindestanforderungen.

Bereits am Montag war bekanntgeworden, dass die Großkunden der Bank weitere zehn Prozent ihrer Guthaben verlieren würden. 37,5 Prozent waren schon einbehalten worden, als Zypern mit seinen Geldgebern die Beteiligung der privaten Bankkunden an der Rettung der Inselbanken vereinbarte. Weitere 22,5 Prozent der Einlagen waren als „Sicherheitspolster“ zunächst eingefroren worden. Davon wurden 12 Prozent heute freigegeben. Kunden der früheren Laiki Bank, die in der Bank of Cyprus aufgegangen ist, wurden mit insgesamt 18 Prozent der Aktien entschädigt.

Ende März hatte Zypern mit den internationalen Kreditgebern, der EU, der Europäischen Zentralbank (EZB) und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) vereinbart, die Kunden der Banken zu deren Rettung heranzuziehen. Daneben muss das Land seine Staatsfinanzen in Ordnung bringen. Im Gegenzug erhält Zypern zehn Milliarden Euro Hilfskredite. Der Inselstaat war wegen seines überdimensionierten Finanzsektors und einer geplatzten Kreditblase in die Krise geraten.

Von

dpa

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rechner

30.07.2013, 19:26 Uhr

Das ist ein positives Ergebnis im Vergleich zu meinen Befürchtungen.

Ob's dabei bleibt hängt allerdings von der weiteren Entwicklung in Griechenland ab.

Der Handel in Aktien der Bank of Cyprus ist bisher nicht wiederaufgenommen worden.

Account gelöscht!

30.07.2013, 20:38 Uhr

Zitat : Bank of Cyprus saniert

- das soll wohl die Lachnummer zum Feierabend sein...:-)

Wer traut sein gutes Geld dieser Bank noch an.....? Und die Kunden, die ihr Geld auf dieser Bank noch deponiert haben, werden nach Ende der Sanktionen ( Begrenzung von Abhebungen ) auch schnell gucken, wo es andere Banken gibt !

Diese Bank ist PLEITE !

Account gelöscht!

30.07.2013, 23:32 Uhr

Wenn ein Kunde vor 20 Jahren sein Geld angelegt hat, dann vermute ich stark, dass er über den Zeitraum 0,0 Verlust gemacht hat, sondern nur einen großen Teil seines Gewinns abgegeben hat und damit auf mitteleuropäisches Niveau gezogen wurde

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×