Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.10.2014

15:41 Uhr

Bankenstresstest

Erleichterung in Athen

Griechenlands Banken bestehen den Stresstest der EZB: Diese Nachricht sorgt für Erleichterung im von der Eurokrise gebeutelten Land. Das Geld für eine Rekapitalisierung soll nun anderweitig verwendet werden.

Die Zentrale der National Bank of Greece: Auch das Finanzministerium zeigte sich zufrieden. dpa

Die Zentrale der National Bank of Greece: Auch das Finanzministerium zeigte sich zufrieden.

AthenGriechenlands Kreditinstitute zeigten sich nach den Stresstests durch die Europäischen Zentralbank (EZB) erleichtert. „Keine der griechischen Banken (die geprüft wurden) braucht zusätzliches Kapital“, erklärte die Zentralbank des Landes (Bank of Greece) am Montag. Dies ergebe sich aus dem Bericht der Europäischen Zentralbank, teilte die griechische Notenbank weiter mit. Entsprechende Erklärungen gab es auch von den Banken. Verärgerung löste in Athen aus, dass bei der Bekanntgabe der Ergebnisse durch die EZB am Sonntag darauf nicht ausdrücklich hingewiesen worden sei.

Beim Stresstest haben es drei griechische Banken zwar nicht geschafft. Allerdings betraf dies den Stichtag 31. Dezember 2013 und nicht die aktuelle Lage, wie ein Mitarbeiter der griechischen Zentralbank der Nachrichtenagentur dpa sagte. In Griechenland stellten sich mit der National Bank of Greece, der Piräus Bank, der Alpha Bank und der Eurobank vier Institute dem Test der Aufseher.

Zufrieden äußerte sich auch das Finanzministerium. Die griechischen Banken bräuchten jetzt nicht auf ein Kapital von rund elf Milliarden Euro zurückzugreifen, die für ihre Rekapitalisierung zur Verfügung stünden, hieß es. Athen hofft, diese Gelder für die Reduzierung seiner Schulden nutzen zu können.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×