Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.09.2015

20:29 Uhr

Banker-Ethik-Treffen

Die neue Lust, das „Richtige” zu tun

VonJulia Löffelholz

Alles über Gesetze regeln oder doch lieber auf die Moral vertrauen? Während zu viele Paragraphen als Bedrohung für das Finanzsystem angesehen werden, scheinen Banker gerade ihre Liebe zur Regulierung entdeckt zu haben.

Immer mehr Banker scheinen eine Regulierung des Finanzsystems zu befürworten. Reuters

Gesinnungswandel?

Immer mehr Banker scheinen eine Regulierung des Finanzsystems zu befürworten.

Frankfurt„Verzichten Menschen darauf, andere zu ermorden, weil sie Angst vor Sanktionen haben?“, fragt der Philosoph Julian Nida-Rümelin die Gäste des Ethik-Forums der Deutschen Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (DVFA). Die DVFA ist der Berufsverband der Finanzanalysten und Vermögensverwalter – und entsprechende Klientel hat sich im Forum versammelt. Für Nida-Rümelin lautet die Antwort nein. „Die meisten Menschen halten sich an Regeln, weil sie anständige Menschen sind“, erklärt der Philosoph. Er ist überzeugt, dass Regeln und Gesetze allein Fehlverhalten nicht verhindern können. Das habe man gerade erst bei VW gesehen.

Nida-Rümelin will es Bankern leichter machen, sich im Dschungel der Finanzmoral zurechtzufinden. Mit 14 anderen Vertretern aus Wissenschaft und Finanzwirtschaft hat er 13 Handlungsmaxime erarbeitet, von denen sie sich in ihrer Arbeit leiten lassen sollen. Damit will die DVFA Voraussetzungen schaffen, verloren gegangenes Vertrauen in die Akteure auf den Finanzmärkten wiederzugewinnen.

Das fertige Papier rät den Bankern zum Beispiel, die Unternehmensziele ihrer Arbeitgeber mit ihren eigenen Überzeugungen abzugleichen, für die von ihnen getroffenen Entscheidungen die Verantwortung zu übernehmen sowie Interessen, Bedürfnisse und Rechte Dritter anzuerkennen. Einfache Grundsätze, die vielen Bankern aber offenbar fremd zu sein scheinen: „Ich habe schon viele sagen hören: Ich habe das Gefühl, wir machen hier etwas Falsches, aber das ist eben das Spiel, das wir spielen“, berichtet Nida-Rümelin.

Die „Spiele” der Finanzwelt münden aber oftmals in Milliardenstrafen für die Institutionen, in denen sie arbeiten. Geldwäsche, Handel trotz Sanktionen, Manipulation der Interbankenindizes Libor, Tibor und Euribor – die Listen mit den Bankenskandalen der vergangenen Jahre lässt sich beinahe beliebig fortführen. Oft stehen hinter den Skandalen Einzelne. Haften muss dagegen die ganze Bank.

Bankensektor: Gegen reflexhaftes Regulieren

Bankensektor

Premium Gegen reflexhaftes Regulieren

Die Regulierung des Finanzsystems entwickelt sich weiter, und das ist gut so. Doch neue Vorschriften für die Banken müssen besser durchdacht werden und stärker auf Fakten denn auf Vermutungen beruhen. Ein Gastkommentar.

Die Schuld an solchen unethischen Haltungen gibt der Nida-Rümelin der Überregulierung des Finanzmarktes. „Wenn der Einzelne sich fühlt wie ein Rädchen im Getriebe, zerstört das die Motivation, dazu zu stehen, was er tut.“ Besonders negative Auswirkungen hätten die in der Branche üblichen Bonuszahlungen. „Je kleinteiliger man versucht zu steuern, umso wahrscheinlicher wird es, dass jemand lieber seine Boni maximiert, anstatt seinen Job anständig zu machen.“ Die Zukunft dürfe deshalb nicht aus kleinteiliger Regulierung bestehen, warnt er. „Nur wenn man sich nicht mehr vertraut, muss man alles über Regulierungen und Sanktionen festlegen.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×