Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.09.2015

10:32 Uhr

Banker gegen Banknote

„Schafft den Drogenschein ab”

Dem ehemaligen Volkswirt der Bank of England ist der 500-Euro-Schein ein Dorn im Auge. Dieser diene nur zur Finanzierung krummer Geschäfte, deshalb soll er weg. Mit seiner Forderung ist der Banker nicht allein.

Britische Banken und Wechselstuben hantieren schon jetzt nicht mehr mit 500-Euro-Scheinen. IMAGO

Der Schein des Anstoßes

Britische Banken und Wechselstuben hantieren schon jetzt nicht mehr mit 500-Euro-Scheinen.

LondonEs ist die wertvollste Euro-Note: der 500-Euro-Schein. Doch geht es nach Charles Goodhart, einem ehemaligen britischen Notenbanker, dann sollte er abgeschafft werden. Denn er sei nur dazu da, Drogengeschäfte zu finanzieren, sagte Goodhart am Freitag auf einer Veranstaltung in London. Dasselbe gelte für den 1000-Franken-Schein der Schweizer Nationalbank.
Die Forderung gibt es schon länger. Britische Banken und Geldwechselstuben haben bereits 2010 mit der Ausgabe von 500-Euro-Noten aufgehört und damit auf das Ergebnis von Untersuchungen von Behörden reagiert. Diese haben ergeben, dass 90 Prozent der Kunden, die nach 500-Euro-Scheinen fragten, Kriminelle waren. Seither geben Banken und Wechselstuben auf der Insel nur noch Noten im Höchstwert von 100 oder 200 Euro aus.
Zu ähnlichen Ergebnissen führte eine Untersuchung der italienischen Notenbank. Demnach sind es vor allem Terroristen, Steuerhinterzieher und die Mafia, die solche Banknoten nutzen, weil hohe Summen dadurch versteckt und transportiert werden können.

Geldzähl-Experte im Interview: „Ein sehr gut gefälschter 500-Euro-Schein ist im Umlauf“

Geldzähl-Experte im Interview

„Ein sehr gut gefälschter 500-Euro-Schein ist im Umlauf“

Kreditkarten-Firmen wollen Bargeld am liebsten abgeschafft wissen. Für Wolfgang Schelle wäre das schlecht. Der Hersteller von Geldzählmaschinen spricht über falsche Fünfhunderter und Kunden, deren Bargeld er nicht nimmt.

Goodhart hatte aber noch ein anderes Argument, um solche Banknoten aus dem Verkehr zu ziehen: Man könnte die Zinsen etwas weiter senken.
Ähnliche äußerte sich Charlie Bean, ebenfalls ein ehemaliger britischer Notenbanker. Man sollte die großen Geldscheine abschaffen, da sie letztendlich nur bei kriminellen Geschäften zum Einsatz kämen.
Goodhart ging mit seiner Kritik aber noch ein Stück weiter und schloss die Notenbanken ein, die solche Geldscheine herausgeben: “Die Bundesbank, die Europäische Zentralbank und die Schweizerische Nationalbank seien in der Beziehung absolut schamlos.”
Andrew Haldane, derzeit Chefökonom der Bank of England, hat sich vor wenigen Tagen ebenfalls zu einem ähnlichen Thema geäußert. Er spekulierte über die komplette Abschaffung von Bargeld, um ein Problem der Geldpolitik zu lösen. Diese stößt an ihre Grenzen, wenn die Nominalzinsen gegen Null gehen. Den Notenbanken gehen dann die Instrumente aus, um die Wirtschaft weiter zu stimulieren.

Diese Länder fahren Kampagnen gegen Bargeld

Dänemark

In ein Regierungsprogramm zur Konjunkturankurbelung hat die dänische Regierung den Plan geschrieben, für kleine Geschäfte, Tankstellen und Restaurants den bisherigen gesetzlichen Annahmezwang für Bargeld aufzuheben. Begründet wird das mit den Kosten, die das Zählen und Bearbeiten des Bargelds mit sich bringt. In den nordischen Ländern hat das elektronische Bezahlen das Zahlen mit Bargeld bereits weitgehend verdrängt.

Frankreich

Ab September 2015 wird für Bürger, die in Frankreich leben, die Bargeldzahlungsgrenze auf 1.000 Euro (bis dahin 3.000 Euro) begrenzt. Für ausländische Bürger liegt die Grenze – um den Tourismus nicht zu stark zu beeinträchtigen ‒ bei 10.000 Euro (bisher 15.000 Euro). Quelle: Buch „Bargeldverbot“, S. 27

Belgien

Seit Januar 2014 hat sich die zulässige Bargeldsumme für Waren und Dienstleistungen von 5.000 Euro auf 3.000 Euro verringert.

Spanien

Barzahlungen von über 2.500 Euro sind nach einem Gesetz vom 30. Oktober 2012 verboten, wenn eine der Parteien professionell oder gewerblich tätig ist. Es dient angeblich dem Kampf gegen Steuerbetrug.

Italien

Barzahlungen von mehr als 1.000 Euro sind in Italien seit Anfang 2012 verboten (Direktive zur Nachvollziehbarkeit von Finanzierungen, vor der Barzahlung mit hohen Beträgen wird gewarnt).

Griechenland

Ab Jahresanfang 2011 sind Geschäfte mit einer Barzahlung von 1.500 Euro und mehr illegal, wenn zumindest ein Partner gewerblich aktiv ist.

Schweden

Kampagne zur Bargeldabschaffung „Bargeldfrei jetzt!“ (Kontantfritt Nu), getragen von der Gewerkschaft für Finanzdienstleister „Finansförbundet“ und „Svensk Handel“ mit Sprüchen wie „Bargeld braucht nur noch deine Oma ‒ und der Bankräuber“ oder „Bargeld ist das Blut in den Adern der Kriminalität“.

Negative Zinsen auf Bankguthaben, um Sparer dazu zu bringen, mehr auszugeben, sind nicht durchsetzbar, weil die Menschen dann Bargeld zu Hause horten. Wenn jedoch Bargeld abgeschafft und laut Haldane statt dessen eine digitale Währung eingeführt würde, könne man dieses Problem überwinden.

Auch andere Experten, darunter Citigroup-Chefvolkswirt Willem Buiter und Harvard-Ökonom Kenneth Rogoff, haben diesen Vorschlag bereits in die Diskussion gebracht, um das Problem der Nullzinsgrenze zu lösen und Schattenwirtschaft zu bekämpfen.

Von

slo

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×