Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.04.2011

17:26 Uhr

Bankhaus Metzler

Privatbankier warnt vor Schuldenkollaps

VonJörg Hackhausen

ExklusivDeutschlands Staatsverschuldung steigt immer weiter. Für Emmerich Müller vom Bankhaus Metzler ist das Ausmaß längst nicht mehr tragbar. Er sieht die Bürger als Leidtragende.

Der Eingang zum Bankhaus Metzler in Frankfurt. Quelle: picture-alliance

Der Eingang zum Bankhaus Metzler in Frankfurt.

Frankfurt Der Privatbankier Emmerich Müller, persönlich haftender Gesellschafter des Bankhauses Metzler, hat vor den Gefahren der hohen Staatsverschuldung in Deutschland gewarnt. "Wir haben viel zu lange über unsere Verhältnisse gelebt. Jetzt sind wir an dem Punkt, an dem klar wird, dass es so nicht mehr weiter geht", sagte Müller im Gespräch mit dem Handelsblatt.

Grund seiner Befürchtung: Noch nie war die Verschuldung in der Bundesrepublik so hoch wie heute. In Folge der Finanz- und Wirtschaftskrise sind Bund, Länder und Gemeinden nach Angaben des Statistischen Bundesamtes mit knapp zwei Billionen Euro verschuldet. Das entspricht einer Summe von 25.000 Euro pro Einwohner.

Müller geht davon aus, dass die Verschuldung ein nicht mehr tragbares Ausmaß erreicht hat. Deutschland werde seine Verbindlichkeiten nicht alle "real erfüllen können", so Müller.

Leidtragende seien die Bürger. Sie müssten sich darauf einstellen, dass der Staat seine Leistungen in vielen Bereichen kürzen werde. Müller befürchtet, dass kommende Generationen mit weniger Wohlstand leben müssten. "Wir können nicht weiter über unsere Verhältnisse leben, sondern müssen uns auf ein Wohlstandsniveau einstellen, das gerechtfertigt ist."

Als Folge der Finanz- und Schuldenkrise rechnet Müller außerdem mit steigenden Inflationsraten, da die Zentralbanken das Ziel der Inflationsbekämpfung teilweise aufgegeben hätten. Höhere Inflation führe zu einer "schleichenden Enteignung" der Sparer. Die Gefahr einer Hyperinflation oder Währungsreform sieht er aber nicht. "Das ist unvernünftige Panikmache", sagt Müller.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

19.04.2011, 18:24 Uhr

1 Schritt Deflation,
2 Schritte Inflation,
1 Schritt Deflation,
3 Schritte Inflation,
1 Schritt Deflation,
3 Schritte Inflation,
2 Schritte Deflation,
4 Schritte Inflation
usw.

Wird schon werden.

Verdummungsversuch

19.04.2011, 18:35 Uhr

Was will der uns den einreden?

Schlagzeile: Deutsche haben soviel Geld wie noch nie
Im Schnitt besitzt laut einer Untersuchung jeder Deutsche rund 60 000 Euro. Insgesamt beträgt das Geldvermögen fast fünf Billionen Euro – ein neuer Rekord.

Bei zwei Billionen Schulden bleiben noch 3 Billionen über.

Aber auch:
Zwei Drittel aller Deutschen ohne nennenswertes Vermögen

Sieht nicht danach aus, als wenn wir über unsere Verhältnisse leben, sieht eher nach einem Verteilungsproblem aus ...
Herr PRIVATBANKIER ;o)

Anonymus

20.04.2011, 09:38 Uhr

Arbeit soll sich lohnen. Aber wir, das deutsche Volk haben eigentlich kein Schuldenproblem, einfachste Mathematik.
Wie wir unser Staatsdefizit in Ordnung bringen ist ein gesellschaftliches Problem, aber es geht garantiert auch ohne "weniger Wohlstand".

Und trotzdem würde ich solche zweifelhaften Vermögen wie die der Familie Quandt gern der Gemeinschaft zur Verfügung stellen, vielleicht über die Erbschaftssteuer?

An sonsten, interessante Links, danke dafür und nein, die Verdummung wird nicht durchschaut.
"Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient."

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×