Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2016

17:06 Uhr

Bankraub ganz anders

1,2 Millionen Euro aus Gießener Bank verschwunden

VonElisabeth Atzler

Überfall auf Geldtransporter, Sprengung von Geldautomaten – so kommen Bankräuber an ihre Beute. Aus einer Gießener Bank ist jetzt eine hohe Geldsumme verschwunden, ganz ohne Gewalt.

Es handelte sich um keinen Überfall, der Bankbetrieb sei normal weitergelaufen. dpa

Die Ermittlungen der Polizei dauern an

Es handelte sich um keinen Überfall, der Bankbetrieb sei normal weitergelaufen.

FrankfurtDie Meldung klingt kurios. Aus der Zentrale der Volksbank Mittelhessen sollen 1,2 Millionen Euro verschwunden sein. Dabei geht es nicht um einen Buchungsfehler oder um einen Hackerangriff, sondern um 1,2 Millionen Euro in Banknoten, wie der „Gießener Anzeiger“ berichtet. Und die sollen während des laufenden Bankbetriebs abhanden gekommen sein.

Wincor Nixdorf-Käufer Diebold: „Ärmel hochkrempeln und durchziehen“

Wincor Nixdorf-Käufer Diebold

Premium „Ärmel hochkrempeln und durchziehen“

Die Übernahmeschlacht ist zu Ende: Diebold-Chef Mattes beschreibt die geheimen Verhandlungen vor dem Wincor-Deal und verspricht keinen weiteren Jobabbau. Und er verrät, worauf sich der neue Konzern konzentrieren will.

Die Volksbank äußert sich nicht zu dem Fall. Die Polizei teilte am Dienstag mit, dass aus einem Geldinstitut wohl ein „höherer Geldbetrag“ entwendet worden sei. Ein Mitarbeiter der Bank habe am späten Montagvormittag angerufen und „mitgeteilt, dass es dort offenbar zu einem Diebstahl einer hohen Geldsumme gekommen war“, so das Polizeipräsidium Mittelhessen. Die Volksbank Mittelhessen zählt zu den größten Genossenschaftsbanken in Deutschland. Unter den Volksbanken ist sie gemessen an der Bilanzsumme die Nummer drei.

Konkret soll es um zum Transport bereit gelegte Geldbündel gegangen sein. Die lagerten der Polizei zufolge in einem öffentlich nicht zugänglichen Bereich. Der „Gießener Anzeiger“ berichtete weiter, dass am Montag vor der Bankzentrale zahlreiche Streifenwagen und Zivilfahrzeuge der Kriminalpolizei gestanden hätten. Zugleich sei der Bankbetrieb normal weitergelaufen, so dass rasch klar war, dass es sich um keinen Überfall handelte.

Die teuersten Banken zum Geldabheben

Gebühren für fremde Kunden

Wer bei einer fremden Bank Geld abheben möchte, muss in der Regel zahlen. Allerdings unterscheiden sich die Gebühren von Bank zu Bank enorm. Die Übersicht zeigt die für Fremdkunden teuersten Banken zum Stichtag 15. Juli. Quelle: FMH

Platz 1

Stadtsparkasse Düsseldorf

Gebühren: 4,75-5,75 Euro

Platz 2

Volksbank Weingarten, Sparkasse Uelzen Lüchow-Dannenberg, Sparkasse Uckermark, Sparkasse Mecklenburg-Nordwest, Kreissparkasse St. Wendel

Gebühren: 5 Euro

Platz 3

Bordesholmer Sparkasse

Gebühren: 4,98 Euro

Platz 4

Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld, Kreissparkasse Börde, Kyffhäusersparkasse, Ostsee-Sparkasse Rostock, Sparkasse Bamberg, Sparkasse Benheim, Sparkasse Elbe-Elster, Sparkasse Kulmbach-Kronach, Sparkasse Köln-Bonn, Sparkasse Mittelsachsen, Sparkasse Rhein-Nahe

Gebühren: 4,95 Euro

Platz 5

Kreissparkasse Heidenheim, Sparkasse Regensburg

Gebühren: 4,90 Euro

Platz 6

Sparkasse Südwestpfalz

Gebühren: 4,85 Euro

Platz 7

Mittelbrandenburgische Sparkasse in Potsdam, Sparkasse Amberg-Sulzbach, Sparkasse Saarbrücken

Gebühren: 4,80 Euro

Platz 8

Hamburger Sparkasse, Kreissparkasse Birkenfeld, Kreissparkasse Weilburg, Sparkasse Mittelholstein

Gebühren: 4,75 Euro

Platz 9

BW-Bank

Gebühren: 4,55 Euro

Platz 10

Wiesbadener Volksbank, Sparkasse Meißen, Sparkasse Landshut, Sparkasse Hochrhein, Sparkasse Hennestadt-Wesselburen, Sparkasse Bodensee, Frankfurter Volksbank, Kreis- und Stadtsparkasse Erding-Dorfen, Kreissparkasse Herzogtum-Lauenburg, Nord-Ostsee Sparkasse

Gebühren: 4,50 Euro

Ganz anders gehen derzeit Diebe vor, die reihenweise Geldautomaten sprengen. In den vergangenen Monaten sind allein in Nordrhein-Westfalen mehr als 60 Geldautomaten explodiert. Die Täter gehen dabei meist nach diesem  Muster vor: Sie kleben die Geldautomaten ab, sodass keine Luft mehr hindurchkommt.

Anschließend leiten sie Gas hinein und bringen das Gerät letztlich zur Explosion. Dabei haben die Täter einige Millionen Euro erbeutet. Vor allem aber ist der Sachschaden immens. Und man muss befürchten, dass angesichts des gewaltsamen Vorgehens früher oder später auch Menschen verletzt werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×