Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.11.2015

12:49 Uhr

Barclays

Ein teurer letzter Blick

VonKatharina Slodczyk

Barclays hat im Devisenhandel die umstrittene Praxis des „Last Look“ zum Nachteil des Kunden eingesetzt - und versuchte alles zu verschleiern. Nun erhielt die englische Großbank eine erneute Geldstrafe.

Ein offizieller Händler für Barclays an der New York Stock Exchange. Die Bank hat eine umstrittene Praxis beim Devisenhandel auf ihrer elektronischen Plattform benutzt, die im Branchenjargon „Last Look“ genannt wird. ap

Barclays-Händler

Ein offizieller Händler für Barclays an der New York Stock Exchange. Die Bank hat eine umstrittene Praxis beim Devisenhandel auf ihrer elektronischen Plattform benutzt, die im Branchenjargon „Last Look“ genannt wird.

Die Handlungsanweisung, die Barclays-Händler und ihre Kollegen von der Technik im Sommer 2011 erhielten, war recht eindeutig: Sie sollten die wahren Gründe verschleiern oder Fragen der Kunden schlicht abblocken, wenn diese wissen wollten, warum viele ihre Devisengeschäfte nicht ausgeführt würden.

Dieser Auftrag gehörte zu den fragwürdigen Machenschaften der britischen Großbank im Währungshandel, der Barclays jetzt eine Strafe von 150 Millionen Dollar (140 Millionen Euro) eingebracht hat – verhängt von der New Yorker Finanzaufsicht DFS. Aus Unterlagen, die die Behörde dazu veröffentlichte, gehen die Details hervor.

Demnach hat die Bank eine Praxis beim Devisenhandel auf ihrer elektronischen Plattform benutzt, die im Branchenjargon „Last Look“ genannt wird. Sie ist bereits seit längerer Zeit umstritten. Sie führt dazu, dass Handelsaufträge um eine Millisekunde verzögert werden. In dieser Zeit kann die Bank sehen, in welche Richtung sich die Devisenkurse bewegen, ob sie oder der Kunde von der anstehenden Order profitiert.

Laut DFS hat Barclays die Möglichkeit des „Last Look“ genutzt, um Aufträge, bei denen sich für die Bank Verluste jenseits einer bestimmten Grenze abzeichneten, abzulehnen. Der Kunde bekam dann die Nachricht „NACK“. Das stand für „not acknowledged“ (nicht anerkannt). Fragte er nach Details, blieben die Mitarbeiter nach Angaben der DFS-Ermittler vage – so wie von ihnen gefordert. Zum Teil haben sie das System offenbar zumindest zeitweise etwas angepasst, um die Ablehnungsrate zu senken, damit Kunden nicht zu misstrauisch wurden. Das fragwürdige Vorgehen soll sich von 2009 bis 2014 abgespielt haben.

Die größten Banken Europas (nach Marktkapitalisierung)

Platz 10

Intesa Sanpaolo
Italien
28,472 Milliarden Euro

Stand: Anfang Juli 2016. Quelle: S&P Global Market Intelligence

Platz 9

Nordea Bank
Schweden
30,411 Milliarden Euro

Platz 8

Banco Bilbao
Spanien
32,701 Milliarden Euro

Platz 7

ING Groep
Niederlande
35,7527 Milliarden Euro

Platz 6

PAO Sberbank of Russia
Russland
40,396 Milliarden Euro

Platz 5

UBS Group
Schweiz

43,209 Milliarden Euro

Platz 4

Lloyds Banking Group

Großbritannien

46,368 Milliarden Euro

Platz 3

Banco Santander

Spanien

49,393 Milliarden Euro

Platz 2

BNP Paribas

Frankreich

49,495 Milliarden Euro

Platz 1

HSBC

Großbritannien

110,804 Milliarden Euro

Der „Last Look“ steht schon länger in der Kritik. Geht es nach einem Ausschuss der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), dem Zentralinstitut der Notenbanken, soll es für Praktiken wie den „Last Look“ daher künftig ganz klare Regeln und Normen geben, um Missbrauch zu vermeiden. Der Ausschuss will bis Mai 2017 einen Verhaltenskodex für alle vorlegen, die im täglich fünf Billionen schweren Währungshandel agieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×