Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.02.2016

14:22 Uhr

Barclays

Julius Bär steigt in Poker um Asien-Geschäft ein

Mehrere europäische Banken haben sich im Zuge ihrer Sparkurse aus Asien zurückgezogen. Diesen Schritt will nun auch Barclays-Chef Jes Staley gehen. Im Bieterrennen mischt nun auch Julius Bär mit.

Banken ziehen sich reihenweise zurück, doch unter den Vermögensverwaltern gilt Asien als großer Hoffnungsmarkt. AFP

Barclays in London

Banken ziehen sich reihenweise zurück, doch unter den Vermögensverwaltern gilt Asien als großer Hoffnungsmarkt.

SingapurDer Schweizer Vermögensverwalter Julius Bär ist Insidern zufolge in das Rennen um das asiatische Vermögensverwaltungsgeschäft der Konkurrentin Barclays eingestiegen. Das Institut habe ein unverbindliches Angebot für das mit 600 Millionen Dollar bewertete Geschäft abgegeben, sagten mehrere mit dem Prozess vertraute Personen. Darüber hinaus hätten auch DBS aus Singapur und die Oversea-Chinese Banking Corp ihren Hut in den Ring geworfen. Die ersten Offerten für das Barclays-Geschäft waren den Insidern zufolge vergangene Woche eingegangen.

Der Verkauf ist Teil des von Barclays-Chef Jes Staley angestoßenen Umbaus der Bank. Auch andere europäische Banken haben sich im Zuge ihres Sparkurses aus Asien zurückgezogen. Unter den Vermögensverwaltern gilt die Region jedoch als großer Hoffnungsmarkt.

Die größten Banken Europas (nach Marktkapitalisierung)

Platz 10

Intesa Sanpaolo
Italien
28,472 Milliarden Euro

Stand: Anfang Juli 2016. Quelle: S&P Global Market Intelligence

Platz 9

Nordea Bank
Schweden
30,411 Milliarden Euro

Platz 8

Banco Bilbao
Spanien
32,701 Milliarden Euro

Platz 7

ING Groep
Niederlande
35,7527 Milliarden Euro

Platz 6

PAO Sberbank of Russia
Russland
40,396 Milliarden Euro

Platz 5

UBS Group
Schweiz

43,209 Milliarden Euro

Platz 4

Lloyds Banking Group

Großbritannien

46,368 Milliarden Euro

Platz 3

Banco Santander

Spanien

49,393 Milliarden Euro

Platz 2

BNP Paribas

Frankreich

49,495 Milliarden Euro

Platz 1

HSBC

Großbritannien

110,804 Milliarden Euro

Ob auch die Schweizer Großbank Credit Suisse eine Offerte für das Barclays-Geschäft abgegeben hat, war zunächst nicht klar. Insidern zufolge hatte das Institut dies zumindest in Erwägung gezogen. Credit Suisse, Julius Bär, DBS, die chinesische OCBC und Barclays wollten sich nicht äußern.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×