Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.09.2016

15:14 Uhr

Barclays

Rund 13.600 Stellen binnen neun Monaten gestrichen

Jeder zehnte Arbeitsplatz ist vom Stellenabbau betroffen: Großbank Barclays hat sich von insgesamt 13.600 Angestellten, Vertrags-Mitarbeitern und Zeitarbeitern getrennt. Aktuell gilt ein Einstellungsstopp.

Die Großbank leidet unter schwächelnden Einnahmen im Handelsgeschäft mit Aktien und Anleihen. AFP; Files; Francois Guillot

Barclays in London

Die Großbank leidet unter schwächelnden Einnahmen im Handelsgeschäft mit Aktien und Anleihen.

LondonDie britische Großbank Barclays hat unter ihrem neuen Chef Jes Staley binnen neun Monaten rund 13.600 Stellen oder jeden zehnten Arbeitsplatz gestrichen. Staley nannte die Zahl auf einer Investorenkonferenz in New York. Er sitzt seit Ende 2015 im Chefsessel der krisengeplagten Bank und hatte bei Amtsantritt deutliche Kostensenkungen angekündigt, um wieder höhere Gewinne zu erwirtschaften.

Barclays leidet – wie andere Banken auch – unter schwächelnden Einnahmen im Handelsgeschäft mit Aktien und Anleihen sowie den Auswirkungen der weltweit sehr niedrigen Zinsen. Barclays erklärte der Reuters-Tochter IFR zufolge, der jüngste Stellenabbau umfasse neben der Trennung von Angestellten auch Vertrags-Mitarbeiter und Zeitarbeiter.

Den Großteil der Abgänge habe es durch natürliche Fluktuation gegeben. Bei Barclays gilt aktuell ein Einstellungsstopp. Im März hatte Staley erklärt, in den ersten 100 Tagen seit seinem Amtsantritt seien 6000 Stellen gestrichen worden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×