Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.09.2016

15:36 Uhr

Basel IV

EU will keine übermäßige Belastung europäischer Banken

EU-Finanzmarktkommissar Valdis Dombrovskis hat die bisherigen Vorschläge zu den neuen globalen Bankenregeln („Basel IV“) scharf kritisiert. Dadurch würden die Kapitalanforderungen für europäische Banken deutlich steigen.

„Wir können keine Lösung unterstützen, die dazu führt, dass die Finanzierung der europäischen Wirtschaft über Gebühr erschwert wird.“ Reuters

Valdis Dombrovskis

„Wir können keine Lösung unterstützen, die dazu führt, dass die Finanzierung der europäischen Wirtschaft über Gebühr erschwert wird.“

Brüssel/FrankfurtEuropa geht im Streit mit den USA über ein globales Regelwerk für Banken auf die Barrikaden. Die bisherigen Vorschläge seien nicht akzeptabel, weil dadurch die Kapitalanforderungen für europäische Geldhäuser in allen Bereichen deutlich steigen würden, kritisierte EU-Finanzmarktkommissar Valdis Dombrovskis am Donnerstag in Brüssel. Eine übermäßige Belastung europäischer Banken müsse aber verhindert werden. „Wir können keine Lösung unterstützen, die dazu führt, dass die Finanzierung der europäischen Wirtschaft über Gebühr erschwert wird.“

Bei den neuen Regeln, die in der Branche „Basel IV“ genannt werden, geht es vor allem darum, wie viel Eigenkapital Geldhäuser für Kredite und andere Geschäfte zur Seite legen müssen. Viele Großbanken berechnen dies mit Hilfe interner Modelle. Diesen wollen die Amerikaner nun enge Grenzen setzen.

Neue Regulierungspläne: Das große Zittern der Banken

Neue Regulierungspläne

Premium Das große Zittern der Banken

Neue Regeln sollen Banken daran hindern, Risiken kleinzurechnen. Die Vorschläge würden Geldhäuser zwingen, sich noch viel dickere Kapitalpolster zuzulegen. Nun streiten die Regulierer über eine Entschärfung.

Alleine für die 17 größten deutschen Banken könnte dadurch ein zusätzlicher Kapitalbedarf von 78 Milliarden Euro entstehen, warnte der Bankenverband VÖB kürzlich. Europa droht deshalb im äußerten Fall sogar damit, die Gespräche platzen zu lassen, wie die Nachrichtenagentur Reuters exklusiv berichtet hatte. „Wenn wir keinen Kompromiss erzielen können, der für uns akzeptabel ist, wird Europa die Notbremse ziehen und aussteigen“, sagte ein hochrangiger Bankenaufseher.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×