Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.11.2016

19:35 Uhr

Baufinanzierer in der Krise

Private Bausparkassen wollen sich Einlagensicherung sparen

Zehn private Bausparkassen stellen ihren Einlagensicherungsfonds Ende Februar 2017 ein. Die unter den Niedrigzinsen leidenden Baufinanzierer wollen damit Geld sparen. Betroffen sind fast 20.000 Bausparverträge.

Bauspar-Urteil des BGH

Bausparer aufgepasst – platzt nun der Traum vom Eigenheim?

Bauspar-Urteil des BGH: Bausparer aufgepasst – platzt nun der Traum vom Eigenheim?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtIn Bausparverträgen angespartes Geld ist bei den privaten Bausparkassen in Deutschland künftig nur noch bis 100.000 Euro vor einem Ausfall geschützt. Die zehn Institute – allen voran Wüstenrot und BHW – stellen ihren seit 1991 bestehenden Bausparkassen-Einlagensicherungsfonds (BESF) Ende Februar 2017 ein, wie ein Sprecher des Verbandes der privaten Bausparkassen am Dienstag in Berlin sagte. Er bestätigte damit eine Vorabmeldung der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Mittwochausgabe). Die Institute begnügen sich künftig mit der gesetzlichen Einlagensicherung, die Guthaben bis 100.000 Euro schützt.

Die unter den Niedrigzinsen leidenden Baufinanzierer wollten damit Geld sparen, sagte der Sprecher. Verschärfte Anforderungen für die Einlagensicherung hätten für den BESF erheblichen zusätzlichen Aufwand gebracht.

Bauspardarlehen: BGH kippt Extra-Gebühr der Bausparkassen

Bauspardarlehen

BGH kippt Extra-Gebühr der Bausparkassen

Bausparer, die eine Darlehensgebühr gezahlt haben, dürfen auf eine Erstattung hoffen. Der Bundesgerichtshof erklärt entsprechende Klauseln in Bausparverträgen für unzulässig. Doch wann beginnt die Verjährungsfrist?

Von der Änderung seien nur 19.000 Bausparverträge betroffen, 0,2 Prozent des Bestandes. Im Durchschnitt lauten die rund neun Millionen Verträge bei den privaten Bausparkassen auf eine Summe von 40.000 Euro – darauf angespart ist noch deutlich weniger. Ein Großteil der Verträge über 100.000 Euro liegt nach Angaben des Verbandes bei großen Investoren wie Versicherern, die diese in der Vergangenheit als Kapitalanlage gekauft hatten. Um ihre Einlagen weiter zu schützen, könnten sie diese künftig auf mehrere Bausparkassen verteilen, rät der Verband.

Als der Fonds gegründet wurde, war die Einlagensicherung in Deutschland noch nicht gesetzlich geregelt. Tatsächlich zahlen musste er nie. Dem BESF gehören alle privaten Bausparkassen mit Ausnahme der Deutsche Bank Bauspar und des Branchenführers Schwäbisch Hall an. Kunden von Schwäbisch Hall sind aber über das Sicherungssystem der genossenschaftlichen Banken geschützt, bei den Landesbausparkassen (LBS) gilt die Institutssicherung des öffentlichen Bankensektors.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.11.2016, 08:11 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×