Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.02.2016

18:05 Uhr

Bausparkasse Wüstenrot

Mit Zinssenkung zu mehr Wachstum

Die Bausparkasse Wüstenrot will mit einem neuen Tarif mit niedrigeren Zinsen das Geschäft ankurbeln. Deutschlands zweitgrößte Bausparkasse ist im vergangenen Jahr weniger stark gewachsen als die Konkurrenz.

Die Wüstenrot-Muttergesellschaft W&W will ihre Geschäftszahlen für 2015 in der nächsten Woche mitteilen. dpa

Wüstenrot & Württembergische

Die Wüstenrot-Muttergesellschaft W&W will ihre Geschäftszahlen für 2015 in der nächsten Woche mitteilen.

FrankfurtDeutschlands zweitgrößte Bausparkasse Wüstenrot ist im vergangenen Jahr weniger stark gewachsen als die Konkurrenz. Das Brutto-Neugeschäft – also die unterzeichneten neuen Verträge – sei um drei Prozent auf 14,1 Milliarden Euro gewachsen, teilte Wüstenrot am Montag in Stuttgart mit.

Marktführer Schwäbisch Hall hatte über ein Wachstum von 13 Prozent auf 35 Milliarden Euro berichtet. Wüstenrot will nun mit einem neuen Tarif mit niedrigeren Zinsen das Geschäft ankurbeln. Bauspar-Darlehen kosten seit Montag nur noch 1,00 statt 1,35 Prozent – so wenig wie noch nie.

Die Muttergesellschaft W&W will ihre Geschäftszahlen für 2015 in der nächsten Woche mitteilen.

Wüstenrot & Württembergische: Bausparkasse will in den SDax aufsteigen

Wüstenrot & Württembergische

Bausparkasse will in den SDax aufsteigen

Die Bausparkasse Wüstenrot will ihren Börsenstandard anheben – und peilt für 2016 den Aufstieg in den SDax an. Der W&W Mutterkonzern hofft damit, die Attraktivität der Aktie zu steigern. Die Chancen stehen gut.

Mut macht Wüstenrot das Baufinanzierungsgeschäft, das 2015 um 15 Prozent auf 5,5 Milliarden Euro zulegte. Das sei ein Zeichen für einen anhaltenden Boom in der Baufinanzierung. Für 2016 rechnet Wüstenrot-Chef Bernd Hertweck auch beim Bausparen mit einer anziehenden Geschäftsentwicklung.

Hohe Zinsen aus der Vergangenheit auf Guthaben und Darlehen machen den deutschen Bausparkassen seit geraumer Zeit zu schaffen. Viele Kunden sparen länger als gewöhnlich an, um sich die Zinsen zu sichern, rufen ihre Darlehen aber nicht ab, weil sie Kredite günstiger bei anderen Banken bekommen. Zahlreiche Institute haben darauf mit der umstrittenen Kündigung von Veträgen reagiert.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×