Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.09.2012

07:00 Uhr

BayernLB-Chef

Banken haben Kurskorrektur vorgenommen

ExklusivKreditinstitute haben nach Ansicht von Gerd Häusler aus Skandalen und der Finanzkrise gelernt. Eine neue Generation von Bankern habe eine andere Vorstellung vom Bankgeschäft. Nämlich die eines Dienstleisters.

Gerd Haeusler, der Vorstandsvorsitzende der BayernLB. APN

Gerd Haeusler, der Vorstandsvorsitzende der BayernLB.

München Banken haben nach Auffassung des BayernLB-Vorstandschefs Gerd Häusler umfassende Konsequenzen aus der Finanzkrise und den Skandalen der Vergangenheit gezogen. „Die Kulturwende bei den Banken in Kontinentaleuropa ist unwiderruflich und nachhaltig“, sagte Häusler in einem Gespräch mit dem Handelsblatt. Banken, die in der Finanzkrise am tiefsten gefallen seien, hätten wie die BayernLB am schnellsten aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt. Die Cowboy-Manieren seien Geschichte.

Selbst habe sich die Bank vom Eigenhandel getrennt und von Geschäften, „von denen wir nicht genug verstanden“. Eine neue Generation von Bankmanagern habe eine andere Vorstellung vom Bankgeschäft. „Sie verstehen sich in erster Linie als Dienstleister am Kunden nicht als Selbstzweck“, sagte der Manager.

Im Gegensatz zu seinen Bankkollegen macht sich Häusler für ein Trennbankensystem stark. „Es wäre sinnvoll, das volkswirtschaftlich notwendige Einlagen- und Kreditgeschäft einer Bank von den Teilen des Investmenbankings zu trennen, die nicht das traditionelle Bankgeschäft mit den Kunden unterstützen und in einem Krisenfall abgewickelt werden sollten.“

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

milo

10.09.2012, 07:53 Uhr

"Banken haben nach Auffassung des BayernLB-Vorstandschefs Gerd Häusler umfassende Konsequenzen aus der Finanzkrise und den Skandalen der Vergangenheit gezogen. „Die Kulturwende bei den Banken in Kontinentaleuropa ist unwiderruflich und nachhaltig“, sagte Häusler in einem Gespräch mit dem Handelsblatt." schreibt das Handelsblatt. Dazu drei Fragen, in welchem Land lebt dieser Mann, was raucht er und was fuer Tabletten nimmt er. In diesem Land moechte ich auch leben, ich moechte dasselbe Zeugs rauchen und die selben Tabletten nehmen. Mit Verlaub, so ahnungslos wie der Herr Haeusler kann man nur sein, wenn man bei der bayerischen Landesbank ist, eine der kompetensten Landesbanken ueberhaupt. Welche Banken meint er? Viele Experten warnen vor einer neuen Bankenkrise, eben weil die Banken nichts gelernt haben. Sollte die BL gelernt haben Respekt, aber bitte nicht diese Pauschalierung.

r-tiroch@t-online.de

10.09.2012, 08:38 Uhr

und wer soll das Glauben?

Mazi

10.09.2012, 15:16 Uhr

In der Tat, die Feststellung von Herrn Häusler ist schwer nachvollziehbar. Aber hier sollte ihm Respekt entgegen gebracht werden. Es hat kaum ein anderer Banker so viel Überblick und Erfahrung aufzuweisen wie er. Klärung bringt da ein Blick in seine Vita.

Häusler schaut, wie Lenny Fischer, auf einen Karrierestart bei der Deutschen Bundesbank zurück. Beide waren Vorstände der zwischenzeitlich abgewickelten Dresdner Bank und beide verbinden Aktivitäten bei der RHJ International.

Wer Häusler mangelnde Erfahrung und Überblick vorhalten will, der irrt. Ob seine Aussage dennoch richtig ist, das bezweifle ich auch.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×