Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.07.2016

12:11 Uhr

BBVA und Caixa

Spanische Banken überraschen Investoren

Anders als die Banco Santander können die Nummer zwei und drei der spanischen Finanzbranche ihre Investoren überzeugen. Mit starken Zahlen für das zweite Quartal trotzen sie dem schwachen Jahresauftakt.

Für die katalanische Bank lief es zwischen April und Juni gut. Reuters

Caixa-Zentrale in Barcelona

Für die katalanische Bank lief es zwischen April und Juni gut.

Die spanischen Banken BBVA und Caixa haben im zweiten Quartal wieder deutlich mehr verdient. Dank niedrigerer Rückstellungen für faule Kredite wurden die Erwartungen von Analysten übertroffen. BBVA, Spaniens Nummer zwei in der Finanzbranche nach Santander, wies für das Frühjahr einen Gewinnsprung von 58 Prozent auf 1,12 Milliarden Euro aus, wie das Institut am Freitag mitteilte. Es profitierte dabei vom Verkauf der Beteiligung an dem Kreditkartenanbieter Visa Europe.

Auch in Mexiko und Lateinamerika gab es wieder Wachstum. Die Caixabank - Spaniens Nummer drei - steigerte ihren Überschuss im zweiten Quartal um gut ein Drittel. Beide Geldhäuser hatten im ersten Quartal noch deutliche Gewinnrückgänge hinnehmen müssen.

Geldhäuser in Not: Harte Zeiten für die Banken

Geldhäuser in Not

Premium Harte Zeiten für Europas Banken

Europas Institute leiden, die Aktionäre leiden mit. Zwar sind die meisten Banken nun besser gegen Krisen gewappnet, weil sie ihr Eigenkapital erhöht haben. Doch die Probleme sind immens, belegt die Handelsblatt Grafik.

Santander hatte sich im Frühjahr deutlich schlechter aus der Affäre gezogen. Hier brach der Gewinn um fast die Hälfte ein. Sonderlasten wegen der laufenden Restrukturierung sowie Zahlungen an den EU-Abwicklungsfonds für Banken bremsten das führende Kreditinstitut der Euro-Zone aus.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×