Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.02.2004

20:10 Uhr

Bedeutung der Partnerbanken wird aber stark zunehmen

Norisbank will Filialen behalten

VonPeter Köhler und Philipp Otto (Handelsblatt)

Die seit gut einem halben Jahr zur DZ Bank zählende Norisbank will an ihrem Zweigstellennetz festhalten. „Weniger Filialen werden es mit Sicherheit nicht“, sagt Norisbank-Vorstandschef Theophil Graband im Gespräch mit dem Handelsblatt. Im Gegenteil: In einigen Jahren kann sich der selbstbewusste Banker sogar eine Ausdehnung des Filialnetzes in enger Absprache mit den Genossen vorstellen. „Wir wollen aber niemandem Konkurrenz machen und die Kunden der Ortsbanken sind für uns tabu“.

Die Norisbank will auch weiter ein eigenes Filialnetz unterhalten. Foto: dpa

Die Norisbank will auch weiter ein eigenes Filialnetz unterhalten. Foto: dpa

FRANKFURT/M. Die Norisbank, die Mitte letzten Jahres von der Hypo-Vereinsbank an die DZ Bank verkauft worden war, ist derzeit mit 99 Filialen bundesweit präsent. Überschneidungen mit Primärbanken der genossenschaftlichen Gruppe gibt es an 58 Standorten. Allerdings liege die Überlappung bei den Kunden an den gemeinsamen Standorten im „Null–Komma–Null-Bereich“, so Graband.

In den vergangenen Wochen hat es immer wieder Unstimmigkeiten zwischen dem Konsumentenkreditspezialisten und einigen Ortsbanken gegeben, die durch die Norisbank eine Verdrängung aus dem eigenen Lager fürchteten. DZ-Bank-Chef Ulrich Brixner räumte kürzlich ein, dass derzeit an einigen Standorten um individuelle Lösungen gerungen werde. Graband sieht dagegen „großes Einvernehmen“ zwischen den Volks- und Raiffeisenbanken und der Norisbank. Was er allerdings klar ablehnt, ist die Konzentration auf ausgewählte Regionen: „Unsere Stärke ist es die bundesweite Präsenz, daran sollte nicht gerüttelt werden.“

Bislang dominiert beim Verkauf des Aushängeprodukts „easy credit“ noch der eigene Vertrieb. Allerdings wird es in den kommenden Jahren zu einer Verschiebung kommen. Die Bedeutung der Partnerbanken wird laut Graband stark zunehmen. Wurden 2003 lediglich 25 % des gesamten Kreditvolumens über die aktuell rund 450 Partnerbanken aus dem genossenschaftlichen Verbund verkauft, wird dieser Anteil schon im laufenden Jahr auf 50 % steigen. Spätestens ab dem kommenden Jahr rechnet Graband damit, dass die eigenen Filialen weniger Geschäft vermitteln als die Partnerbanken.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×