Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.04.2014

13:26 Uhr

Bei Brasilien-Tochter

Santander will noch mehr Macht

4,7 Milliarden Euro für mehr Macht: Um noch mehr Einfluss zu bekommen, will Santander weitere Firmenanteile einer Tochter in Brasilien kaufen. Leisten kann sich das die Großbank – nicht nur wegen des gestiegenen Gewinns.

Die spanische Santander will noch mehr Macht bei ihrer Brasilien-Tochter und will weitere 25 Prozent der Anteile übernehmen. AFP

Die spanische Santander will noch mehr Macht bei ihrer Brasilien-Tochter und will weitere 25 Prozent der Anteile übernehmen.

MadridDie spanische Großbank Santander will bei ihrer Tochter in Brasilien noch mehr Einfluss bekommen und könnte dafür bis zu 4,7 Milliarden Euro auf den Tisch legen. Santander habe ein Angebot für weitere 25 Prozent der Anteile vorgelegt, teilte das Institut am Dienstag mit. Die Übernahme werde mit den erst kürzlich ausgegeben Santander-Aktien finanziert. Die jetzigen Miteigner der brasilianischen Tochter bekämen einen Aufschlag von 20 Prozent auf den jüngsten Schlusskurs.

Spanische Banken sind traditionell stark in Mittel- und Südamerika vertreten. Das hat die Probleme auf dem Heimatmarkt lange abgefedert.

Größte Banken der Welt (nach Bilanzsumme)

Platz 11

Deutsche Bank
Deutschland
1955 Milliarden Euro

Stand: Ende Juni 2015. Quelle: Bloomberg.

Platz 10

Barclays
Großbritannien
1960 Milliarden Euro

Platz 9

Bank of America
USA
1998 Milliarden Euro

Platz 8

BNP Paribas
Frankreich
2078 Milliarden Euro

Platz 7

Mitsubishi UFJ
Japan
2224 Milliarden Euro

Platz 6

JP Morgan Chase
USA
2402 Milliarden Euro

Platz 5

Bank of China
China
2408 Milliarden Euro

Platz 4

HSBC
Großbritannien
2489 Milliarden Euro

Platz 3

Agricultural Bank of China
China
2531Milliarden Euro

Platz 2

China Construction Bank
China
2627 Milliarden Euro

Platz 1

Industrial and Commercial Bank of China (ICBC)
China
3216 Milliarden Euro

Im ersten Quartal steigerte Santander den Nettogewinn um acht Prozent auf 1,3 Milliarden Euro. Damit wurden die Markterwartungen allerdings leicht verfehlt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×