Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.07.2011

15:58 Uhr

Belastungsprobe

Mehr als zehn Banken rasseln durch Stresstest

Die europäische Bankenaufsicht EBA wird beim Stresstest in diesem Jahr Kreisen zufolge bis zu 15 Banken durchfallen lassen. Auch ein deutsches Institut soll betroffen sein.

Die Skyline von Frankfurt: Auch ein deutsches Institut soll beim Stresstest durchfallen. Quelle: ap

Die Skyline von Frankfurt: Auch ein deutsches Institut soll beim Stresstest durchfallen.

Frankfurt / BrüsselNeben Banken aus Griechenland, Portugal und Spanien werde auch eine aus Deutschland nicht bestehen, sagten zwei hochrangige Vertreter der EU und von europäischen Notenbanken am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters. Die Aufsichtsbehörde EBA kämpft um die Glaubwürdigkeit des Stresstests und hatte die Kriterien deshalb bereits verschärft. Bei der Frage, welche und wie viele Banken den umstrittene Test nicht bestehen, spielen den Kreisen zufolge auch politische Erwägungen eine Rolle.

„Wie viele werden unserer Ansicht nach durchfallen? Ich würde sagen: zwischen zehn und 15“, sagte ein Notenbankvertreter. „Es sieht so aus, dass die EBA den Stresstest so hinbiegt, dass eine bestimmte Zahl nicht besteht“, sagte ein Manager, der den Test für eine deutsche Bank bearbeitet.

 

An der Belastungsprobe nehmen wie im Vorjahr 91 Banken teil. Damals hatten nur sieben Kreditinstitute die Kriterien nicht erfüllt, der Stresstest war deswegen als zu leicht eingestuft worden. Nun soll vor allem das Risiko, das in Staatsanleihen Griechenlands steckt, stärker in den Zahlen Berücksichtigung finden. Dabei vermeidet die EBA aber, eine Staatspleite in das Krisen-Szenario einzubeziehen, weil das politisch unerwünscht ist.

 

„Um zu demonstrieren, dass der Stresstest glaubwürdig ist, muss die EBA zeigen, dass die Zahl der Durchfaller signifikant ist“, sagte einer der Insider. „Wenn man aber 50 durchfallen lässt, bricht das System zusammen.“ Die Europäische Union, der die EBA unterstellt ist, wolle wiederum verhindern, dass viele Banken aus einem Land nicht durchkommen, um eine Flucht von Anlegern aus diesem Land zu verhindern. „Wenn es Spanien wäre, wären das sehr schlechte Nachrichten. Deutsche Banken durchfallen zu lassen wäre viel sicherer“, sagte ein anderer Insider.

 

Die Ergebnisse des Stresstests sollen eigentlich Mitte Juli bekanntgegeben werden. In Aufsichtskreisen wird allerdings schon bezweifelt, ob sich der Plan einhalten lässt.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

cashca

08.07.2011, 18:56 Uhr

Mehr als zehn Banken rasseln durch Stresstest
Na wunderbar.
Das ganze ist ein einziges Lügenkarusell.
Immer wieder werden neue Blöffmanöver gestartet- z. B. dieser Stresstest-- um die Bürger weiterhin zu beruhigen zu irritieren- schlicht und einfach an der Nase herumzuführen.
Was für ein Kaspertheater. Was man seit einigen Jahren mit den Bürgern für ein mieses Spiel treibt, das ist schon eine grenzenlose Unverschämtheit. Man redet von Marktwirtschaft- ja wo ist sie denn? Ich sehe keine mehr- sie wurde durch sozialistische Planwirtschaft längst ersetzt.
Sie wissen alle, dass sie lügen-lügen-lügen - und- sie haben nicht mal ein schlechtes Gewisse dabei- werben dreisterweise sogar noch für Vertrauen.
Das ist wohl die "moderne" Volkswirtschaft. Mit Vollgas in die Schuldenorgien und weiter mit Vollgas in den Bankrott.
Haben sie das bei ihrer Ausbildung so gelernt? Dann waren die enormen Kosten für das Studium für die Katz.
Geld drucken und Schulden machen kann jeder, auch ohne Studium.Es ist nur noch zum Kotzen.
Anderseits: Nichts passiert in der Politik zufällig, alles ist so gewollt und von langer Hand geplant.
Wahrscheinlich auch dieser zu erwartende Bankrott.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×