Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.10.2012

07:36 Uhr

Bescheidenes Quartal

Gewinn von DAB Bank bricht ein

Der Gewinn der HypoVereinsbank-Tochter DAB fiel im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahr eher mau aus. Bei der Münchener Direktbank machte sich ein deutlicher Rückgang bei den Wertpapiertransaktionen bemerkbar.

Bei der DAB Bank handeln die Kunden kaum Wertpapiere. DAB Bank

Bei der DAB Bank handeln die Kunden kaum Wertpapiere.

MünchenDie Direktbank DAB kommt nicht in Schwung. Der Überschuss fiel im dritten Quartal auf 3,32 (Vorjahr: 4,25) Millionen Euro, wie der Münchner Online-Broker am Dienstag mitteilte. Hauptgrund: Die Kunden hielten sich stark mit Wertpapiertransaktionen zurück. Die ausgeführten Orders sanken von Juli bis September um fast ein Drittel. Dementsprechend war auch der Provisionsüberschuss mit 18,68 (Vorjahr: 22,91) Millionen Euro stark rückläufig. Ein noch schlechteres Ergebnis der HypoVereinsbank -Tochter verhinderten Kostensenkungen und Verkäufe von Anleihen aus dem DAB-Bestand.

"Wir gehen weiterhin davon aus, bei entsprechender Marktentwicklung durch ein solides viertes Quartal unser Jahresergebnis gegenüber 2011 um zehn bis 15 Prozent steigern zu können", sagte DAB-Chef Ernst Huber. Vergangenes Jahr verdiente die Bank vor Steuern 25,73 Millionen Euro. Nach den ersten neun Monaten sind es bisher 21,4 Millionen Euro.

Der größere Erzrivale Comdirect will seine Quartalsbilanz am Mittwoch vorlegen. Analysten erwarten auch hier einen deutlichen Gewinnrückgang.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×