Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.08.2012

00:29 Uhr

Beteiligungsportfolio

Lloyds schrumpft um mehr als eine Milliarde

Die britische Bank Lloyds war in der Finanzkrise 2008 vom Staat gerettet worden. Nun hat sich das Unternehmen dem Druck der EU-Wettbewerbshüter gebeugt: Es verkauft ein wertvolles Beteiligungsportfolio.

Die britische Großbank Lloyds geht auf den verordneten Schrumpfkurs. dapd

Die britische Großbank Lloyds geht auf den verordneten Schrumpfkurs.

LondonDie vom Staat gerettete britische Bank Lloyds setzt ihre von der EU verordnete Schrumpfkur fort. Sie verkauft ein Beteiligungsportfolio im Wert von 1,05 Milliarden Pfund an Coller International Partners, wie das Geldhaus am Dienstag mitteilte.

Lloyds werde den Fonds weiter verwalten und dafür eine jährliche Management-Gebühr von weniger als zehn Millionen Pfund erhalten.

Der britische Staat war in der Finanzkrise 2008 bei Lloyds eingestiegen und hält seitdem rund 40 Prozent an dem Institut. Um Wettbewerbsverzerrungen durch die Unterstützung zu verhindern, muss Lloyds - ähnlich wie mehrere deutsche Landesbanken und die Commerzbank - auf Druck der EU Geschäfte abgeben.

In diesem Jahr hat Lloyds die Bilanz bislang um Vermögenswerte von 23 Milliarden Pfund erleichtert, im vergangenen waren es 53 Milliarden. Im Juli hatte Lloyds angekündigt, 632 Filialen abzugeben. Der Verkauf muss noch von den Aufsichtsbehörden abgesegnet werden.

Die Großbank ist zudem ins Visier der Ermittler beim Libor-Zinsskandal geraten.

Manipulationsskandal: Lloyds gerät ins Visier der Libor-Ermittler

Manipulationsskandal

Lloyds gerät ins Visier der Libor-Ermittler

Doppelt schlechte Nachrichten für Lloyds: Nach Falschberatungen macht die britische Großbank Verluste. Außerdem ermitteln die Behörden nun auch gegen die Briten wegen der mutmaßlichen Manipulation von Marktzinsen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×