Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.11.2011

11:49 Uhr

Betrug von innen

Banken fürchten sich vor ihren Mitarbeitern

Für Bankkunden ist es eine erschreckende Nachricht: Geldhäuser schützen sich nicht ausreichend gegen Betrug durch die eigenen Mitarbeiter. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie von Ernst & Young.

Jerome Kerviel (rechts) muss sich vor Gericht verantworten. AFP

Jerome Kerviel (rechts) muss sich vor Gericht verantworten.

DüsseldorfZwei Milliarden Euro hat bei der UBS ein 31-jähriger Händler verzockt. Bei der Societe Generale klingelt der Name Jerome Kerviel heute noch im Ohr. Er hat rund fünf Milliarden Euro verspielt. Keine Frage: Die Gefahr lauert in den eigenen Reihen: Für Banken ist das Risiko höher denn je, durch ihre eigenen Mitarbeiter geschädigt zu werden.

Und auch für die Zukunft erwarten die Institute eine weiter steigende Zahl an Betrugsversuchen. Und was tun die Banken dagegen? Viel zu wenig! Obwohl der Ruf beträchtlich leiden kann, haben viele Häuser noch keine ausreichenden Vorkehrungen getroffen. Möglicher Abwehrmaßnahmen wie zum Beispiel Whistleblowing-Hotlines nutzen sie viel zu wenig.

Aufsichtsratsmitglieder überwachen nur bei 37 Prozent der Banken die Anti-Betrugsmaßnahmen. Besonders von Betrug und menschlichen Fehlern betroffene Geschäftsbereiche sind aus Bankensicht der Wertpapierhandel und das Retail Banking. Das sind Ergebnisse einer aktuellen Studie der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young, die auf einer Befragung von 100 Geldinstituten in Deutschland basiert. Demnach können 29 Prozent der Befragten für die vergangenen Jahre eine leichte Zunahme dieses Risikos feststellen, weitere zehn Prozent erkennen gar eine deutliche Erhöhung. Nur fünf Prozent sehen hingegen ein gesunkenes Risiko.

Zusammenfassung der Ergebnisse

Risiken steigen

Trotz gestiegener regulatorischer Vorgaben: Das Risiko für Banken, durch Fehler und Betrug der eigenen Mitarbeiter geschädigt zu werden, steigt – insbesondere im Wertpapierhandel.

Hohe Dunkelziffer

Jede neunte Bank berichtet von einem Betrugsfall in jüngster Zeit, die Dunkelziffer dürfte deutlich höher liegen. Zumeist werden auch Kunden geschädigt – nicht nur die jeweilige Bank.

Veraltete Konzepte

Obwohl Betrug und Fehler zu Recht von nahezu allen Häusern als schädlich für die eigene Reputation und damit den Markterfolg angesehen werden, sind die Risikomanagementkonzepte vielfach noch stark auf die klassischen Risikothemen wie Kredite und Kurse ausgerichtet. Auch im Gesamtaufsichtsrat werden operationelle Risiken bisher (zu) selten behandelt.

Unzureichende Vorbeugung

Zur Vorbeugung setzen die Banken v.a. auf das eigene Fachwissen, externe Experten werden nur selten eingeschaltet. Auch bei der Aufdeckung tatsächlicher Betrugsdelikte verlassen sich die Institute in erster Linie auf die eigenen Ressourcen.

Aufmerksame Mitarbeiter

Viele Betrugsfälle kommen dank aufmerksamer Mitarbeiter ans Licht. Trotzdem werden Whistleblowing-Konzepte relativ selten eingesetzt. Auch das Entlohnungssystem im Bankensektor scheint nicht auf die Verhinderung von Betrugsdelikten ausgerichtet zu sein. Die Banken zeigen erfreuliche Konsequenz: Bei Betrugsversuchen ertappte Mitarbeiter werden freigesetzt.

„Die Furcht vor kriminellen Handlungen wächst. Wenn es einem einzelnen Mitarbeiter möglich ist, ein ganzes Institut in Turbulenzen zu bringen, klingeln in der gesamten Branche die Alarmglocken“, sagt Dirk Müller-Tronnier, Leiter Banking & Capital Markets bei Ernst & Young. Für die kommenden Jahre gehen die Institute von einem weiter steigenden Betrugsrisiko aus – trotz der zum Teil erheblichen Sicherheitsvorkehrungen, die die Banken inzwischen getroffen haben.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Mazi

14.11.2011, 21:05 Uhr

Das mag man so sehen. Als Unbeteiligter, als Unwissender erst recht.

Bevor man über diese "jungen, grünen Burschen" richtet, muss man auch die Frage der internen Verantwortung analysieren.

Was ist darunter zu verstehen?

Da gibt es einmal die Ziel- oder Ertragsvorgaben. Eine solche Vorgabe ist beispielsweise die 25 %-Vorgabe von Ackermann. Wer solche Zielvorgaben erfüllen will, muss exotische Wege gehen und Vorgesetzte müssen bereit sein, derartiges zu verantworten. Wer solche vorgaben macht, hat auch für die entsprechenden Kontrollen zu sorgen.

Da gibt es interne Kontrollen, die darin bestehen, dass solche "Bürschchen" Vorgesetzte haben, die ihrerseits wiederum von höheren Vorgesetzte eingesetzt wurden. Wenn diese Vorgesetzte Geschäfte erlauben, die sie selbst nicht verstehen und demzufolge nicht überwachen können, stellt sich die Frage, wer der Haupttäter ist.

Da gibt es in den Banken ein von der BAFin vorbgeschriebenes Risiko-Controlling mit einer Funktionstrennung bis in den Vorstand hinein. Positionen der hier in Frage kommenden Größenordnung, entstehen nicht "Gott gewollt". In allen Fällen war das Risiko-Controlling nicht den geschäftlichen Aktivitäten angemessen organisiert.

Da gibt es Revisionsabteilungen, die letztlich über alles zu wachen, insbesondere auch über die organisatorische Gestaltung zu wachen haben.

Da gibt es Vorstände, die behaupten, sie seien für die Bank verantwortlich, weisen im Belastungsfall aber jede Verantwortung von sich.

Da gibt es externe Wirtschaftsprüfer, die ebenfalls die Ordnungsmäßigkeit zu prüfen haben.

Da gibt es eine Bankenaufsicht, die sich "im allgemeinen und im besonderen" nur nicht konkret mit der Bankenaufsicht beschäftigt. Die Stresstest "vor Risiken" durchrechnen läßt.

Keiner fragt nach deren Verantwortung. Nur die "kleine Wurst" wird ins Schaufenster zur Abschreckung gehängt. Ein Armutszeugnis für alle, die aixh unprofessionell an der Hexenjagd polistisch beteiligen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×