Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.06.2011

11:47 Uhr

Bezahlen per Funkchip

Sparkassen wollen Millionen EC-Karten austauschen

Im Kampf um das Bezahlsystem der Zukunft mischen nun auch die Sparkassen mit: Bis 2015 sollen alle 45 Millionen EC-Karten durch Funkchips ersetzt werden. Kunden sollen dann kontaktlos Geld abheben und bezahlen können.

EC-Karte der Sparkasse: Bis 2015 will der Giroverband alle Karten durch Funkchips ersetzen. Quelle: dpa

EC-Karte der Sparkasse: Bis 2015 will der Giroverband alle Karten durch Funkchips ersetzen.

BerlinDie Sparkassen wollen in den nächsten vier Jahren alle 45 Millionen EC-Karten ihrer Kunden austauschen und so die Voraussetzung für das kontaktlose Bezahlen per Funkchip an der Ladenkasse schaffen. „Spätestens bis Ende 2015 hat jeder Sparkassen-Kunde eine Karte, die kontaktlos funktioniert“, sagte Wolfgang Adamiok vom Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV), der „Welt am Sonntag“.

Der Austauschprozess beginnt Ende des Jahres in der Region um Hannover, Braunschweig und Wolfsburg. Dort würden für einen Feldversuch knapp eine Million der neuen Sparkassen-Karten verteilt, berichtete die Zeitung weiter.

Ab Februar 2012 sollen die Kunden dann in einzelnen Geschäften zahlen können, ohne dass die Karte noch in ein Lesegerät geschoben werden muss. „Bis zu einem Betrag von 20 Euro wird der Kunde keine PIN eingeben müssen“, sagte Adamiok.

Bislang stehe die Supermarktkette Edeka als Partner fest. Mit einem großen Tankstellenbetreiber und zwei Drogerieketten liefen noch Verhandlungen. Auf Seiten der Kreditwirtschaft würden zudem Genossenschaftsbanken und einzelne Privatbanken mit bis zu 100.000 Karten teilnehmen.

Die Banken reagieren damit auf den zunehmenden Kampf um das Bezahlverfahren der Zukunft. Die Wettbewerber sind längst nicht mehr nur Kreditkartenunternehmen wie MasterCard und Visa.

Vor allem Internet- und Telekommunikationsunternehmen haben dieses Feld für sich entdeckt: Der Suchmaschinenbetreiber Google startete zuletzt mit Google Wallet ein mobiles Bezahlverfahren, bei dem der Kunde mit seinem Smartphone direkt an der Kasse bezahlen kann. Auch die Sparkassen bereiten sich darauf vor. „Wir gehen davon aus, dass spätestens ab 2014 Sparkassen-Kunden per Handy zahlen können“, sagte Adamiok.

Von

dpa

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Daniel

19.06.2011, 13:07 Uhr

Ich will stark hoffen, dass man als Kunde diese Funktion sperren lassen kann ! Sorry, aber bis zum "kontaktlosen Taschendiebstahl" ist es dann ja nur noch eine Frage der Zeit. Es ist so sicher wie das Amen in der Kirche, dass Kriminelle eine solche Technik für sich entdecken und nutzen werden.

Account gelöscht!

19.06.2011, 14:24 Uhr

Anstatt weiterentwickelte Karten auf den Markt zu bringen wäre es deutlich sicherer per eigenem Fingerabdruck zu zahlen. So hat man nicht nur sein "Zahlungsmittel" immer dabei, sondern es kann auch nicht geklaut werden.

Wutbuerger

19.06.2011, 14:31 Uhr

Wieso denn überhaupt noch eine Karte ?
Man kann uns doch so nen Chip unter die Haut schieben ;-)
Da kann man dann aber gleich ALLES mit machen - wenn schon.
Wir hinken der Zeit hinteher. Der totale Überwachungsstaat könnte theoretisch schon durchgeführt werden.
Wenn da nicht so dumme Menschen wären, welche das nicht wollen......
Aber die Menschen sind halt noch nicht perfekt gehirngewaschen....ist weiter in Arbeit.....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×