Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.12.2013

14:35 Uhr

BGH bestätigt

Freisprüche für Ex-Vorstände der Göttinger Gruppe

Die Geschäfte der insolventen Göttinger Gruppe waren verschachtelt und schwer durchschaubar. Gegen führende Manager stand der Verdacht der Untreue im Raum. Bewiesen werden konnte er letztlich nicht.

Das Landgericht Braunschweig hat zwei ehemalige Vorstandsmitglieder des insolventen Finanzkonzerns Göttinger Gruppe vom Vorwurf der Untreue freigesprochen. dpa

Das Landgericht Braunschweig hat zwei ehemalige Vorstandsmitglieder des insolventen Finanzkonzerns Göttinger Gruppe vom Vorwurf der Untreue freigesprochen.

LeopzigDer Bundesgerichtshof (BGH) hat die Freisprüche für mehrere Ex-Vorstände der insolventen Göttinger Gruppe vom Vorwurf der Untreue bestätigt. Bei den Geschäften des verschachtelten Finanzkonzerns habe es zwar „viel Grauzone und Straftatverdacht“ gegeben, sagte der Vorsitzende Richter des 5. Strafsenats des BGH in Leipzig, Clemens Basdorf, am Mittwoch. „Aber eine Untreue lässt sich nun mal nicht nachweisen.“

Der Senat verwarf damit die Revision der Staatsanwaltschaft gegen ein Urteil des Landgerichts Braunschweig. Dieses hatte im September 2012 einen damals 59 Jahre alten Ex-Vorstand und sowie dessen Kollegin zu Geldstrafen wegen Kapitalanlagebetrugs verurteilt. Die Ankläger forderten Haftstrafen. Auch ein Vertriebschef musste eine Geldstrafe zahlen, ein vierter Angeklagter wurde komplett freigesprochen.

Im Zentrum des Prozesses hatten die Geschäfte des „Master Star Fonds“ gestanden, den die Ex-Vorstände 2004 aufgelegt hatten und der 2005 von der Finanzaufsicht BaFin geschlossen worden war. Aus Sicht der Braunschweiger Staatsanwaltschaft versickerten in dem Firmengeflecht rund um den Fonds Anlegergelder. Belegt werden konnte ein tatsächlicher Schaden - und damit die Untreue - aber letztlich nicht.

Die Pleite der Göttinger Gruppe beschäftigt die Justiz seit vielen Jahren. Im Zentrum des Finanzskandals steht die Hauptgesellschaft Securenta AG, die jahrelang umstrittene Altersvorsorgeprodukte verkauft hatte. Schätzungen zufolge sollen rund 270 000 Anleger dabei rund eine Milliarde Euro verloren haben.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×