Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2012

03:24 Uhr

Bieterprozess

JP Morgan unter Finalisten für Deutsche Bank-Vermögensverwaltung

JPMorgan Chase, State Street und Ameriprise Financial sind nach Angaben aus Kreisen unter den Finalisten im Bieterprozess für die Vermögensverwaltung der Deutschen Bank.

Das Deutsche Bank-Logo. AFP

Das Deutsche Bank-Logo.

New YorkWie mehrere mit den Verhandlungen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag sagten, erscheint es wahrscheinlich, dass das Frankfurter Institut die verschiedenen Geschäftsteile der Sparte letztendlich getrennt verkaufen wird. Diese Vorgehensweise könne der Deutschen Bank mehr Geld in die Kasse spülen als der Verkauf der gesamten Sparte in einem Stück, hieß es.

Die Deutsche Bank setzt nach Angaben von Insidern darauf, bei dem Verkauf mehr als zwei Milliarden Euro einzunehmen. Die betroffenen Institute wollten sich zu dem Verkauf nicht äußern. Die Vermögensverwaltung ist das Sorgenkind im Konzern, weil sie nur Mini-Gewinne abwirft.

Im Schaufenster stehen seit November jene Teile der Vermögensverwaltung, in denen die Bank ohnehin nicht viel holen kann, weil ihr die kritische Größe fehlt: Die Immobilien- und Infrastrukturfondssparte RREEF, die Vermögensverwaltung für Versicherungen (Deutsche Insurance Asset Management) und andere institutionelle Kunden (DB Advisors). Auch das US-Geschäft der Publikumsfondsgesellschaft DWS, das nie so richtig in Schwung gekommen ist, könnte den Besitzer wechseln - aller Voraussicht nach aber nicht die rentable DWS in Europa und Asien.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×