Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.03.2012

12:41 Uhr

Bilanz 2011

HSBC Trinkaus macht Jagd auf Firmenkunden

HSBC Trinkaus hat 2011 weniger verdient. Dennoch stimmt das Ergebnis Bankchef Schmitz zufrieden. Die Düsseldorfer wollen nun der Konkurrenz Firmenkunden abjagen.

HSBC Trinkaus möchte bei Firmenkunden zulegen. dpa

HSBC Trinkaus möchte bei Firmenkunden zulegen.

DüsseldorfDas Düsseldorfer Bankhaus HSBC Trinkaus ist trotz eines Rückschlags bei seinen Zukaufplänen optimistisch, der Konkurrenz 2012 größere Firmenkunden abjagen zu können. Das Institut wolle im laufenden Jahr im Geschäft mit mittelständischen Firmen weiter zulegen und Marktanteile gewinnen, sagte HSBC-Trinkaus-Chef Andreas Schmitz am Montag in Düsseldorf.

Schmitz kann für 2011 auf eine Eigenkapitalrendite von 16,5 Prozent verweisen - deutlich mehr als etwa die Deutsche Bank, die sich mit rund zehn Prozent begnügen musste. Vor Steuern verdiente HSBC Trinkaus trotz der Krise an den Finanzmärkten 203 Millionen Euro, rund 3,3 Prozent weniger als noch 2010. Der Jahresüberschuss sank um 5,2 Prozent auf 132 Millionen Euro. „Angesichts der Verwerfungen an den Finanzmärkten sind wir mit diesem Resultat sehr zufrieden“, bilanzierte Schmitz.

HSBC Trinkaus sei „plangemäß“ ins Jahr gestartet und insgesamt „gedämpft optimistisch“. Dieser etwas verhaltene Ausblick hängt auch mit den jüngsten, massiven Geldspritzen der Europäischen Zentralbank zusammen - denn diese brächten Konkurrenten, „die vom Spielbrett zu fallen drohten, wieder auf dasselbe zurück“.

Für Banken, die wie HSBC Trinkaus gut gewirtschaftet hätten, sei dies ein Nachteil, der Geldregen aus Frankfurt sei ein „großer Gleichmacher“. Schmitz hatte angekündigt, im Firmenkundengeschäft angreifen zu wollen. Im vergangenen Jahr hatte sein Institut deshalb die Fühler nach Teilen der WestLB ausgestreckt, um Commerzbank und Deutsche Bank verstärkt angreifen zu können.

Im Poker mit den öffentlich-rechtlich geprägten Eignern des WestLB hatte sich Schmitz dann aber nicht gegen die Landesbank Helaba durchsetzen können: „Ein Wettbewerber hatte vier Karten auf der Hand - und wir nur eine“, beklagte er. HSBC Trinkaus habe „bei aller Liebe“ keine Chance auf das Firmenkundengeschäft der WestLB gehabt, die im Sommer nach langem Streit mit der EU-Kommission zerschlagen wird.

Nun will HSBC Trinkaus aus eigener Kraft in dem Geschäftssegment zulegen. Rund 2500 Firmen kämen noch als Kunden infrage. Dass zahlreiche Neueinstellungen wie in der Vergangenheit die Expansion stützen, kann Schmitz indes nicht hoffen: Die Konzernmutter HSBC will Milliarden einsparen und vor allem im Asien wachsen. Die Düsseldorfer Bank werde deshalb 2012 „nur das absolut Notwendige“ bei Einstellungen von Mitarbeitern tun und die Profitabilität steigern.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×