Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.03.2011

15:13 Uhr

Bilanz

Bank Austria verzeichnet Gewinnrückgang

Um 30 Prozent ist der Gewinn der Bank Austria UniCredit 2010 zurückgegangen. Grund ist die Abwertung der Tochterbank AFT in Kasachstan, das von der Finanzkrise und der Rezession besonders schwer betroffen war.

Wilibald Cernko, Chef der Bank Austria, hatte aus Kasachstan nichts Gutes zu berichten. Quelle: Reuters

Wilibald Cernko, Chef der Bank Austria, hatte aus Kasachstan nichts Gutes zu berichten.

WienDer Nettogewinn sei im vergangenen Jahr auf 798 Millionen Euro gesunken, nach 1,15 Milliarden Euro 2009, wie die österreichische Tochter der italienischen UniCredit am Mittwoch mitteilte. Der Gewinnrückgang bei der Bank Austria schlägt auch auf die Italiener durch: Bei der UniCredit sank der Gewinn deshalb um 22 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro.

Die ATF bleibt das Sorgenkind der UniCredit-Gruppe. Zwar hat sich 2010 der Verlust auf 161 Millionen Euro nahezu halbiert, dennoch stellte die Bank Austria eine weitere Abwertung um 359 Millionen Euro in die Bilanz ein. Schon 2008 hatte die Bank Austria den Wertansatz für die ATF um 420 Millionen Euro berichtigt. Kasachstan war von der Finanzkrise und der folgenden Rezession besonders schwer betroffen.

Abseits von Kasachstan lief es für die Bank Austria in Osteuropa im vergangenen Jahr allerdings besser: Das Zins- und Provisionsgeschäft wuchs robust, während die Vorsorgen für faule Kredite rückläufig waren. Im Inland blieb das bereinigte Ergebnis stabil. Dennoch musste die größte Bank in Österreich insgesamt 1,8 Milliarden Euro an neuen Rückstellungen bilden, ein Rückgang von 19 Prozent. Die Bank Austria führt für die UniCredit das Ost-Geschäft inklusive Russlands und der Türkei.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×