Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.03.2012

16:16 Uhr

Die Bilanzsumme der Commerzbank soll auf 600 Milliarden Euro schrumpfen. dapd

Die Bilanzsumme der Commerzbank soll auf 600 Milliarden Euro schrumpfen.

FrankfurtDie EU-Kommission will der Commerzbank die Integration ihrer Immobilien- und Staatsfinanzierungstochter Eurohypo unter mehreren Auflagen genehmigen. Unter anderem muss die Commerzbank ihre Bilanzsumme weiter eindampfen.

Außerdem darf das Institut erst nach dem Frühjahr 2014 wieder andere Banken kaufen. Das sieht nach Informationen des Handelsblatts der neue Restrukturierungsplan vor, den EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia und Commerzbank-Chef Martin Blessing Mitte März ausgehandelt haben.

Ursprünglich sollte das Zukaufsverbot für die Commerzbank schon im April dieses Jahres auslaufen. Im Gegenzug entbindet die EU-Behörde die Bank von der Pflicht, bis Ende 2014 einen Käufer für die Eurohypo zu finden.

Die Bilanzsumme der Commerzbank soll nun bis Ende 2014 auf 600 Milliarden Euro schrumpfen. Bislang sahen die EU-Auflagen vor, dass diese Bilanzgröße erst nach einem Verkauf der Eurohypo erreicht werden muss. Ende 2011 lag sie noch bei 662 Milliarden Euro.

Die Eurohypo muss außerdem ihr Staatsfinanzierungsgeschäft vollständig zurückfahren. Das übrige Geschäft der Eurohypo solle auf die Commerzbank verteilt werden. Außerdem soll die Marke Eurohypo vom Markt verschwinden. Die Commerzbank wollte die Informationen nicht kommentieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×