Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.09.2016

14:45 Uhr

BLB und NordLB

Banken-Deal soll bis Jahresende abgewickelt sein

Die NordLB übernimmt zu 100 Prozent die angeschlagene Bremer Landesbank. Das Geschäft soll bis zum Jahresende abgewickelt sein, kündigte Niedersachsens Finanzminister Peter-Jürgen Schneider (SPD) am Mittwoch an.

Die angeschlagene Bremer Landesbank wird komplett von der NordLB übernommen. dpa

Bremer Landesbank

Die angeschlagene Bremer Landesbank wird komplett von der NordLB übernommen.

HannoverDie 100-prozentige Übernahme der angeschlagenen Bremer Landesbank (BLB) durch die NordLB in Hannover dürfte bis zum Jahresende abgewickelt sein. „Am 1. Januar 2017 wird dann das Geschäft wirksam“, sagte Niedersachsens Finanzminister Peter-Jürgen Schneider (SPD) am Mittwoch vor dem Landtags-Haushaltsausschuss. Schneider, der in seiner Funktion als Vorstandsmitglied von Norddeutschlands größter Landesbank NordLB sprach, sieht die anstehende Prüfung des Deals durch die EU-Behörden in Brüssel gelassen. „Ich glaube nicht, dass wir Probleme mit der Aufsicht kriegen, das müsste glatt durchgehen.“

Bremer Landesbank: NordLB übernimmt in Bremen das Ruder

Bremer Landesbank

NordLB übernimmt in Bremen das Ruder

Das Fingerhakeln um die Zukunft der Bremer Landesbank ist beendet. Der NordLB gehören alle Anteile, das Land Bremen erhält einen dreistelligen Millionenbetrag. Und es werden personelle Konsequenzen gezogen.

Die Übernahme des wegen fauler Schiffskredite angeschlagenen Bankhauses durch den bisherigen Mehrheitseigner NordLB mache aber umfangreiche Änderungen in Verträgen und Satzungen nötig. Bei der künftigen Neuordnung gehe es auch um die Frage, wer sich um welche Geschäftsfelder kümmere. Die NordLB zahlt für den ihr noch fehlenden 41-prozentigen Anteil insgesamt 262 Millionen Euro.

Schneider betonte, dass es sich nicht um einen Unternehmenskauf der NordLB, sondern eine Rettungsaktion gehandelt habe. „Eine lange Hängepartie hätte mit ziemlicher Sicherheit Probleme bereitet“, sagte der SPD-Politiker im Ausschuss.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×