Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.12.2011

16:22 Uhr

„Blitz-Stresstest“

Ackermann stänkert gegen Bankenaufsicht

Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann geht die europäische Bankenaufsichtsbehörde EBA an. Beim „Blitz-Stresstest“ sei mitten im Prozess willkürlich die Methodik verändert worden.

Josef Ackermann stänkert gegen die Bankenaufsicht. dpa

Josef Ackermann stänkert gegen die Bankenaufsicht.

BerlinDeutsche-Bank-Chef Josef Ackermann hat den jüngsten „Blitz-Stresstest“ der europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA bei Banken scharf kritisiert. Die EBA habe mitten im Prozess willkürlich die Methodik verändert, sagte er am Donnerstag in Berlin: „Das ist nicht geeignet, Vertrauen herzustellen.“

Die EBA hatte in dem Test sechs Banken in Deutschland einen Kapitalbedarf von 13,1 Milliarden Euro bescheinigt. Sie müssen ihre Kapitaldecke vergrößern, um wie von den Regulierern gefordert bis Ende Juni 2012 auf eine Kernkapitalquote von neun Prozent zu kommen. Der Deutschen Bank fehlen danach 3,2 Milliarden Euro. Ziel des Stresstests soll es sein, die Banken besser gegen mögliche Folgen der Schuldenkrise in Europa zu wappnen.

Ackermann kritisierte, die zunehmende Regulierung des Sektors bestimme mehr und mehr die Geschäftsmodelle der Banken. Zudem kritisierte er die Einbeziehung privater Gläubiger bei der Stabilisierung Griechenlands durch einen Schuldenschnitt. Dies habe zu einer großen Verunsicherung der Investoren geführt.

Von

rtr

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Moika

15.12.2011, 17:11 Uhr

Der Primus stänkert - ausgerechnet! Ackermann, wäre die Eigenkapitalquote der DB ausreichend, was eigentlich für jede Bank ein Selbstverständnis sein sollte, bräuchten Sie nicht herum zu stänkern. In ihrem Hause liegt's wieder einmal im Argen, dank Ihrer Zockermentalität.

Erst Kopper, dann Breuer - aber es brauchte wohl erst noch einen Ackermann, um aus diesem einstigen deutschen Vorzeigeunternehmen einen internationalen Buhmann zu machen. Eine Schande.

otto15

15.12.2011, 17:30 Uhr

An dieser Stelle muss Herr Dr. Ackermann vor unsachlicher, unverschämter Kritik in Schutz genommen werden:
Er ist Vors. des BuBa Deutscher Banken und Präsident des Int. Bankenverbandes. Insofern muss er die Interessen der Verbände wahrnehmen.
Alle Wirtschaftsverbände nehmen ihre Intetessen wahr! Beispiel: Wenn die Automobilindustrie die Abwrackprämie druchsetzt schreit niemand auf, weil das Auto des Deutschen liebstes Kind ist und die Mittel beim Verbraucher landen.
Die Parteien bedienen gleichfalls ihre Klientel, nicht nur die FDP. Die Grünen die Ökolobby (Solar, au weia), die SPD z. B. die Geringverdiener, z. B. durch Befürwortung von EUROBONDS. Ihre Wähler werden kaum dafür haften.
Oder sind Euch die Landesbanken lieber, deren Bad-Banks dem Steuerzahler auf der Tasche liegen werden??

otto15

15.12.2011, 17:30 Uhr

An dieser Stelle muss Herr Dr. Ackermann vor unsachlicher, unverschämter Kritik in Schutz genommen werden:
Er ist Vors. des BuBa Deutscher Banken und Präsident des Int. Bankenverbandes. Insofern muss er die Interessen der Verbände wahrnehmen.
Alle Wirtschaftsverbände nehmen ihre Intetessen wahr! Beispiel: Wenn die Automobilindustrie die Abwrackprämie druchsetzt schreit niemand auf, weil das Auto des Deutschen liebstes Kind ist und die Mittel beim Verbraucher landen.
Die Parteien bedienen gleichfalls ihre Klientel, nicht nur die FDP. Die Grünen die Ökolobby (Solar, au weia), die SPD z. B. die Geringverdiener, z. B. durch Befürwortung von EUROBONDS. Ihre Wähler werden kaum dafür haften.
Oder sind Euch die Landesbanken lieber, deren Bad-Banks dem Steuerzahler auf der Tasche liegen werden??

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×