Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2017

12:00 Uhr

Blockchain

Deutsche Börse stellt Sicherungsnetz vor

Die Blockchain ermöglicht Geldtransfers ohne Umweg über Banken oder andere Mittelsmänner. Ein Sicherungsnetz für die Technik sei jedoch wichtig, verkündet die Deutsche Börse und entwickelt Lösungen.

Der Blockchain-Handel soll technisch die nächste Stufe nehmen. Reuters, Sascha Rheker

Deutsche Börse

Der Blockchain-Handel soll technisch die nächste Stufe nehmen.

FrankfurtDie Deutsche Börse treibt den Einsatz neuer Technologien bei der Abwicklung von Handelsgeschäften voran. Das Unternehmen stellte am Montag ein Sicherheitskonzept für die sogenannte Blockchain-Technik vor.

„Der Finanzsektor ist stark reguliert“, sagte Deutsche-Börse-Manager Eric Müller der Nachrichtenagentur Reuters. „Deshalb werden auch auf der Blockchain Sicherungsmechanismen wichtig sein.“ Experten sind der Ansicht, dass die Blockchain das Finanzsystem in den kommenden Jahren stark verändern wird.

Über die Blockchain können Geld oder Wertpapiere direkt von einem Konto zum anderen wechseln, ohne Umweg über Banken oder andere Mittelsmänner. Aus Sicht der Deutschen Börse ist es jedoch wichtig, dass es auch auf der Blockchain ein Sicherungsnetz gibt.

Banken entwickeln Cyberwährung: Sparen mit der neuen Wunderwaffe

Banken entwickeln Cyberwährung

Premium Sparen mit der neuen Wunderwaffe

Mehrere große internationale Geldhäuser wollen mit der Bitcoin-Technik ihre Wertpapiergeschäfte revolutionieren. Ihr wichtigstes Ziel: Kosten senken. Im Mittelpunkt steht die Kunstwährung Utility Settlement Coin (USC).

Schon heute betreiben die Deutsche Börse und andere Anbieter Abwicklungshäuser, die einspringen, wenn im Handel ein Investor ausfällt. Nun hat die Deutsche Börse dieses Clearing-Konzept für die Blockchain-Welt weiterentwickelt.

„Dabei agieren wir als eine Art Türwärter“, sagte Müller. „Banken und Investoren emittieren über uns besicherte digitale Münzen und hinterlegen dafür Sicherheiten.“ Mit den besicherten Münzen könnten sie dann auf der Blockchain Währungen, Derivate und andere Vermögenswerte handeln, ohne die Bonität anderer Markteilnehmer überprüfen zu müssen.

„Fällt ein Handelspartner aus, können sie ihre digitalen Münzen beim Clearinghaus in echtes Geld einlösen“, erklärte Müller. Deutschlands größter Börsenbetreiber diskutiert über das Modell, für das er ein Patent angemeldet hat, derzeit mit Investoren und Regulatoren. Bis das ganze eingesetzt wird, wird es aber sicherlich noch einige Zeit dauern.

Blockchain: Technologie mit Tücken

Blockchain

Technologie mit Tücken

Das Thema Blockchain liegt voll im Trend. Insbesondere die Finanzbranche wittert dank der Technologie neue Möglichkeiten. Doch eine neue Studie zeigt: Das System bietet nicht nur Vorteile.

Die Deutsche Börse arbeitet an diversen Blockchain-Projekten. Die Tochter Clearstream will die Technik etwa nutzen, um den grenzüberschreitenden Einsatz von Wertpapiersicherheiten zu vereinfachen. Zudem gibt es ein Entwicklungsprojekt mit der Bundesbank.

Auch viele Geldhäuser setzen auf die Blockchain. Die Deutsche Bank und die Schweizer UBS wollen damit eine neue Cyber-Währung entwickeln.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×