Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.10.2012

11:44 Uhr

BNY Mellon

US-Partner sichert sich WestLB-Mellon

Der US-Vermögensverwalter BNY Mellon hat sich auch die letzten Anteile an dem Gemeinschaftsunternehmen mit der ehemaligen Landesbank gesichert. Der Kaufpreis soll zwischen 60 und 130 Millionen Euro liegen.

Eine Fahne mit dem WestLB Logo. dpa

Eine Fahne mit dem WestLB Logo.

DüsseldorfEin weiterer Teilbereich der ehemaligen WestLB ist in andere Hände übergegangen: Der US-Vermögensverwalter BNY Mellon hat sich den verbliebenen Anteil der ehemaligen Landesbank am Gemeinschaftsunternehmen WestLB Mellon Asset Management gesichert.

Die früheren WestLB-Eigner - das Land NRW und die örtlichen Sparkassenverbände - hatten die Transaktion bereits im Juni beschlossen, nun wurde sie vollzogen, wie BNY Mellon am Dienstag mitteilte. Chef von WestLB Mellon Asset Management wird Werner Taiber, der sich auch gut bei der im Sommer zerschlagenen Landesbank auskannte - Taiber war dort Vorstand.

WestLB Mellon Asset Management war 2006 als Gemeinschaftsunternehmen des US-Finanzdienstleisters und der WestLB gegründet worden. Der damalige WestLB-Chef Thomas Fischer hatte die Kooperation mit Mellon damals als Schritt zur Neuausrichtung der Landesbank bezeichnet.

Seit Juli ist die WestLB nun nach hohen Verlusten und einem Dauerstreit mit der EU-Kommission Geschichte. Nachfolger des Instituts ist der Finanzdienstleister Portigon. Finanzkreisen zufolge lag der Kaufpreis für den WestLB-Anteil zwischen 60 und 130 Millionen Euro. Sprecher von BNY Mellon und Portigon wollten sich dazu nicht äußern.

WestLB Mellon Asset Management beschäftigt den Angaben zufolge über 170 Mitarbeiter. Das Unternehmen verwaltet ein Anlagevermögen von über 25 Milliarden Euro.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×