Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.10.2011

10:56 Uhr

Börsen-Turbulenzen

Wertpapierhändler Baader rutscht in rote Zahlen

Auf Grund der jüngsten Turbulenzen an den internationalen Börsen ist die Wertpapierhandelsbank Baader im dritten Quartal 2011 in die roten Zahlen gerutscht. Es gibt zwei Hauptgründe für die Misere.

Für Robert Halver, Kapitalmarktexperten der Baader Bank, bot die DAX-Anzeigetafel in den vergangenen Monaten keinen schönen Anblick. dpa

Für Robert Halver, Kapitalmarktexperten der Baader Bank, bot die DAX-Anzeigetafel in den vergangenen Monaten keinen schönen Anblick.

MünchenDie Turbulenzen an den internationalen Börsen haben der Wertpapierhandelsbank Baader im dritten Quartal 2011 rote Zahlen beschert. Nach Steuern fiel ein Verlust von 9,3 Millionen Euro an, nach einem Überschuss von 1,4 Millionen im Jahr zuvor, wie die Bank am Mittwoch in München mitteilte. Damit rutschte auch das Ergebnis für die ersten neun Monate in die Verlustzone.

Hauptgrund für die Misere im dritten Quartal waren Abschreibungen auf Wertpapiere sowie höhere Kosten für den Ausbau des Investmentbankings. Das Handelsergebnis fiel von Juli bis September auf 8,2 (Vorjahr: 13,3) Millionen Euro.

Der deutsche Leitindex Dax gab in diesem Zeitraum um mehr als ein Fünftel nach. Auch in anderen Ländern sah es nicht besser aus. Hinzu kamen die Turbulenzen bei den Anleihen vieler schuldengeplagter Euro-Länder. „Wir bewegen uns in politisch beeinflussten Kapitalmärkten, die schwer einzuschätzen sind“, konstatierte Firmenchef Uto Baader.

In den nächsten Wochen werden weitere Quartalsdaten der Bankenbranche erwartet. Allgemein wird mit schlechten Zahlen gerechnet.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×