Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.10.2011

15:19 Uhr

Börsenbetreiber

Deutsche Börse will Aktien zurückkaufen

Das Unternehmen will seinen Aktionären Papiere im Wert von rund 100 Millionen Euro abkaufen. Außerdem hat die Deutsche Börse ihr Sparziel für dieses Jahr auf 130 Millionen Euro erhöht.

Die Deutsche Börse bereitet sich auf die Großfusion mit NYSE Euronext vor. dpa

Die Deutsche Börse bereitet sich auf die Großfusion mit NYSE Euronext vor.

FrankfurtDie Deutsche Börse will ihren Aktionären nach einem Umsatz- und Gewinnanstieg im dritten Quartal etwas Gutes tun. Der Konzern kündigte am Donnerstag ein Aktienrückkaufprogramm an, mit dem Papiere mit einem Wert von rund 100 Millionen Euro erworben werden sollen. Die Aktion soll bis zum geplanten Zusammenschluss mit dem US-Konkurrenten Nyse Euronext, spätestens jedoch bis Ende des Jahres abgeschlossen sein. Die Nyse kündigte parallel ein ähnliches Rückkaufprogramm an. Die Börse hatte bereits in der vergangenen Wochen vorläufige Zahlen für das zurückliegende Vierteljahr vorgelegt, das „bestes Quartalsergebnis seit 2008“, erklärte das Management. Nun kündigte der größte deutsche Börsenbetreiber an, seine Sparanstrengungen zu beschleunigen. Die Gruppe erwartet 2011 demnach Einsparungen von 130 Millionen Euro statt wie bisher anvisiert 115 Millionen. Die Gesamtkosten der Gesellschaft würden damit 2011 rund 1,13 Milliarden Euro betragen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×