Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.07.2012

00:26 Uhr

Börsenskandal

Abschiedsbrief enthüllt 20 Jahre Schwindel

Der Chef des zusammengebrochenen US-Börsenmaklers Peregrine wollte sich umbringen, wurde aber gerettet. Im Abschiedsbrief gestand er jahrelangen Schwindel, den die US-Aufseher nie bemerkten. Jetzt muss er vor Gericht.

Muss vor Gericht: Peregrine-Chef Russell Wasendorf (Archivfoto von 2011). dapd

Muss vor Gericht: Peregrine-Chef Russell Wasendorf (Archivfoto von 2011).

Cedar Falls/New York/ChicagoAgenten der US-Bundespolizei FBI haben am Freitag den Chef des zusammengebrochenen Börsenmaklers Peregrine Financial Group festgenommen. Die Bundesstaatsanwaltschaft in Cedar Falls im Bundesstaat Iowa wirft Russell Wasendorf Senior vor, die Finanzaufsicht hinters Licht geführt zu haben, indem er die Bestände an Kundengeldern schönte.

Der Börsenmakler Peregrine, der auch als PFGBest auftrat, war am Mittwoch zusammengebrochen. Am Dienstag hatte Peregrine Insolvenz angemeldet, nachdem die Finanzaufsicht CFTC gegen das Unternehmen und gegen Wasendorf eine Klage wegen Veruntreuung eingereicht hatte.

Das Unternehmen machte demnach falsche Angaben zu seinem Guthaben, 215 Millionen Dollar (175 Mio Euro) an Kundengeldern sollen verschwunden sein. Aufgeflogen war das Loch in der Kasse, nachdem Wasendorf am Montag versucht hatte, sich umzubringen. Wasendorf war am Montag leblos in seinem Auto gefunden und in ein Krankenhaus gebracht worden. In einem Abschiedsbrief, der in der Klageschrift nachzulesen ist, räumt der 64-Jährige ein, Kontoauszüge gefälscht und mit dem Geld seine Firma am Laufen gehalten zu haben.

Den Vorwürfen zufolge fälschte Firmenchef Wasendorf jahrelang Unterschriften und simulierte Konten im Schriftverkehr mit den Aufsichtsbehörden. Er habe so sein an Kapitalmangel leidendes Unternehmen vor dem Ruin bewahren wollen, erklärte Wasendorf dem FBI zufolge in seinem Abschiedsbrief. "Mein Ego war zu groß, um ein Scheitern zu akzeptieren." Der im Krankenhaus verhaftete Wasendorf sollte noch am Freitag einem Bundesrichter in Cedar Rapids vorgeführt werden.

Bis zu 25 000 Gläubiger müssen nun um ihr Geld bangen - darunter viele Farmer, die über den Börsenmakler ihre Warentermingeschäfte abgewickelt hatten. Der Schwindel lief laut dem Abschiedsbrief seit fast zwanzig Jahren.

Die Geschichte erinnert an den Kollaps des US-Wertpapierhändlers MF Global im vergangenen Oktober, der die Wall Street erschüttert hatte. MF Global hatte sich mit riskanten Wetten auf europäische Staatsanleihen verzockt. Von einem „Mini-Lehman“ war damals die Rede gewesen in Anspielung auf den Zusammenbruch der US-Investmentbank 2008. Bei MF Global waren Kundengelder von bis zu 1,6 Milliarden Dollar verschwunden.

Der Skandal hatte die Regulierer auf den Plan gerufen. Um ähnliche Fälle künftig zu verhindern, haben die US-Aufsichtsbehörden am Freitag neue Regeln zum Schutz von Broker-Kunden gebilligt. Damit soll unter anderem der Vermischung von Kundenkapital ein Riegel vorgeschoben werden.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

maui

14.07.2012, 07:02 Uhr

Gier frisst Hirn. Mehr kann man dazu nicht sagen. Oder doch: Vielen Dank an die Blender Reagan und Thatcher!

corry

14.07.2012, 08:42 Uhr

Daran erkennt man, wie krank das Finanzsystem inzwischen geworden ist. Die Politik hätte die Macht, dieses korrupte System zu regulieren, scheint aber daran kein Interesse zu haben.

Hermann.12

14.07.2012, 09:46 Uhr

Na ja, eine sehr kurzsichtige Zuschreibung von Verantwortung, die sie da tätigen.

Es ist aber auffällig, das es vor allem Blair, Schröder, Clinton und Co. waren, die die Regeln aufgeweicht haben, die erst die Hemmnisse beseitigten, die die Krise begründeten.
Was z.B. bei der Regierung Blair innerhalb einer Regierungsperiode dazu führte die Sanierungseffekte der Thatcherregierung zunichte zu machen.
Man kann sicher darüber streiten, ob der harte Sanierungskurs von margret Thatcher so fair oder gerecht war. Sicherlich aber lässt sich das Verspielen des erreichten ohne substantielle Verbessrung unter ihrem Nachfolger noch viel weniger rechtfertigen.
Und unter Berücksichtigung der deutschen Eigenarten gilt das für Kohl und Schröder in gleicher Weise.
ein Unfähigere administration als die Regierung Schröder hatte das Land noch nie.
Fast sämtliche Skandale und Schäden, die uns heute zu schaffen machen, haben wir dieser Regierung zu verdanken, einschließlich des Versagens gegenüber dem Terror der NSU.

H.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×