Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.09.2016

10:40 Uhr

Bremer Landesbank

NordLB übernimmt in Bremen das Ruder

VonFrank Matthias Drost

Das Fingerhakeln um die Zukunft der Bremer Landesbank ist beendet. Der NordLB gehören alle Anteile, das Land Bremen erhält einen dreistelligen Millionenbetrag. Und es werden personelle Konsequenzen gezogen.

Eine Fahne mit dem Logo der Bremer Landesbank: Das Geldhaus wird von der Mutter NordLB geschluckt. dpa

Bremer Landesbank

Eine Fahne mit dem Logo der Bremer Landesbank: Das Geldhaus wird von der Mutter NordLB geschluckt.

BremenDas Schicksal der Bremer Landesbank ist besiegelt. Die wegen hoher Risikovorsorge auf Schiffskredite in Bedrängnis geratene Landesbank wird vollständig im Mutterkonzern NordLB aufgehen. Für seinen Anteil von gut 41 Prozent erhält das Land Bremen 262 Millionen Euro. Darauf verständigten sich die Träger der Landesbank am späten Mittwochabend.

Mit dem vollständigen Übergang der Bremer Landesbank sind auch personelle Konsequenzen verbunden. Offensichtlich drängte der Mehrheitseigner auf einen Neuanfang. Vorstandschef Stephan-Andreas Kaulvers und sein Vize Heinrich Engelken stellen ihre Posten zur Verfügung. Das stieß prompt auf Kritik bei den Arbeitnehmervertretern im Aufsichtsrat der Bremer Landesbank. „Aus meiner Sicht hätte es keinen Grund für die Beendigung der Verträge gegeben“, sagte Jörg Walde, Vorsitzender des Gesamtpersonalrates.

Anleihen der Bremer Landesbank: Sind die Zinsen bald futsch?

Anleihen der Bremer Landesbank

Premium Sind die Zinsen bald futsch?

Die Krise der Bremer Landesbank könnte auch Anleger treffen – und auf den Anleihemärkten für Turbulenzen sorgen. Die Frage ist: Kann das Institut seine Bonds bedienen? Die Halbjahreszahlen sollen Aufschluss geben.

Die jetzt gefundene Lösung deutete sich schon vor Wochen an. Nachdem Kapitalspritzen von vornherein ausgeschlossen wurden, bot sich als Alternative eine Beteiligung des Landes Bremen an der NordLB an. Doch das hätte möglicherweise wieder die Brüssel EU-Kommission auf den Plan gerufen. Untersuchungen wegen möglicher Beihilfetatbestände wären die Folge gewesen.

Das wollte der Aufsichtsratschef der NordLB, Peter-Jürgen Schneider, in Personalunion Finanzminister von Niedersachsen, auf jeden Fall vermeiden. Damit war diese Alternative vom Tisch. Nun ist die NordLB mit seinem Mehrheitseigner, dem Land Niedersachsen, bemüht, die Wogen zu glätten. „Die Bank bleibt mit eigener Identität, eigenem Namen und eigenem Auftritt erhalten.", heißt es in der Trägererklärung. Auch der Standort Oldenburg soll erhalten bleiben.

Wie ernst die Lage bei der Bremer Landesbank ist, belegen die Halbjahreszahlen, die unmittelbar nach der Einigung vorgelegt wurden. Das erste Halbjahr wurde mit einem Vorsteuerverlust von 384 Millionen Euro abgeschlossen. Maßgeblich bedingt ist das durch eine hohe Risikovorsorge auf ausfallgefährdete Schiffskredite in Höhe von 449 Millionen Euro. Eine Besserung der Lage auf den Schiffsmärkten ist nicht in Sicht. Trotz dieser Belastungen ist es der Landesbank gelungen, die harte Kernkapitalquote bei stabil elf Prozent zu halten. Im zweiten Halbjahr wär das der Bremer Landesbank aus eigener Kraft nicht gelungen.

NordLB-Chefaufseher Schneider: „Bremer Landesbank hat alles ausgereizt, die Krise auszuhalten“

NordLB-Chefaufseher Schneider

Premium „Bremer Landesbank hat alles ausgereizt, die Krise auszuhalten“

Mehrheitseigner NordLB rettet die marode Bremer Landesbank. Aufsichtsratschef Schneider beziffert den Kapitalbedarf des Instituts im Interview auf bis zu 500 Millionen Euro und sieht jede zehnte Stelle auf der Kippe.

„Mit dem Ergebnis sind wir zufrieden. Aber ich will nicht verhehlen, dass dies für Bremen ein Verlust ist“, sagte Bremens Finanzsenatorin Karoline Linnert (Grüne). NordLB-Chef Gunter Dunkel betonte, das sei für die NordLB ein schwieriges, aber vertretbares Ergebnis. Auch der dritte Träger, der Sparkassenverband Niedersachsen, erklärte, dass er seinen knapp vierprozentigen BLB-Anteil an die Nord-LB verkaufen werde..

Das Schiffsportfolio will die BLB weiter „wertschonend“ bereinigen. Bis 2020 will die Bremer Landesbank ihr Portfolio für Schiffsfinanzierungen um 2,5 Milliarden auf vier Milliarden Euro reduzieren. Derzeit liegt das Volumen bei 6,5 Milliarden Euro. Seit 2008 reduzierte die Bank ihr Portfolio bereits von rund 1000 auf 650 Schiffe.

Um den Preis für den 41-prozentigen Anteil des Bundeslandes Bremen wurde in den vergangenen Monaten hart gerungen. Bremens CDU-Opposition hatte ein Mindestlimit von 480 Millionen Euro angesetzt. Um diesen Betrag stockte Bremen 2012 seinen 7,5-Prozent Anteil auf 41,2 Prozent auf. Die SPD hatte dagegen den Betrag von 290 Millionen Euro als Messlatte formuliert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×