Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2017

12:08 Uhr

Brexit-Entscheid

Londons Banken entscheiden laut Bundesbank schnell über Umzug

Nach dem Brexit-Votum werden Londoner Banken nach Bundesbank-Einschätzung zeitnah eine Entscheidung darüber treffen, ob sie ihren Hauptsitz verlegen. Wie viele Institute nach Deutschland kommen, sei nicht abschätzbar.

Nach Einschätzung der Bundesbank werden die britischen Geldhäuser sich zeitnah entscheiden, ob sie ihren Sitz in ein anderes EU-Land verlegen. dpa

Londoner Finanzdistrikt

Nach Einschätzung der Bundesbank werden die britischen Geldhäuser sich zeitnah entscheiden, ob sie ihren Sitz in ein anderes EU-Land verlegen.

FrankfurtKreditinstitute werden nach Einschätzung von Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret schnell entscheiden, ob sie wegen des geplanten Brexits Geschäfte von London nach Kontinentaleuropa verlegen. „Ich erwarte, dass die Banken, die umziehen wollen, eine Entscheidung im ersten Halbjahr dieses Jahres fällen werden“, sagte Dombret am Freitag dem Fernsehsender CNBC.

Es sei aber zu früh, um abschätzen zu können, wie viele Institute nach Deutschland kommen werden. Viele Banken würden aber bei der Aufsicht vorstellig, um zu erfragen, was sie bei einem Umzug nach Frankfurt zu erwarten hätten. „Ich habe zu diesem Thema eine signifikante Anzahl an Besuchern gehabt“, sagte Dombret, der im Bundesbank-Vorstand für die Bankenaufsicht zuständig ist.

Die größten Banken Europas (nach Börsenwert)

Platz 22

Deutsche Bank

Deutschland

23,8 Milliarden Euro

Quelle: Bloomberg / Stand: 13.12.2016

Platz 10

BBVA

Spanien

41,8 Milliarden Euro

Platz 9

Nordea Bank

Dänemark

42,6 Milliarden Euro

Platz 8

Barclays

Großbritannien

46,1 Milliarden Euro

Platz 7

Lloyds Bank

Großbritannien

52,3 Milliarden Euro

Platz 6

ING

Niederlande

52,9 Milliarden Euro

Platz 5

Sberbank

Russland

58,3 Milliarden Euro

Platz 4

UBS

Schweiz

60,2 Milliarden Euro

Platz 3

Banco Santander

Spanien

71,3 Milliarden Euro

Platz 2

BNP Paribas

Frankreich

73,8 Milliarden Euro

Platz 1

HSBC

Großbritannien

154,7 Milliarden Euro

Internationale Geldhäuser, die bisher mit einem „EU-Pass“ von London aus Geschäfte in ganz Europa betreiben, brauchen dafür nach einem EU-Ausstieg Großbritanniens künftig eine Tochter in der EU. Als ein großer Nutznießer kristallisiert sich Frankfurt heraus.

Fast alle großen US-Investmentbanken befassen sich Insidern zufolge mit einer Verlagerung von Arbeitsplätzen in die deutsche Bankenmetropole. Die Schweizer UBS und die britische HSBC haben bereits signalisiert, dass sie jeweils 1000 Arbeitsplätze von London abziehen könnten. Großbritanniens Premierministerin Theresa May hatte am Dienstag einen klaren Schnitt zur EU angekündigt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×