Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.07.2017

16:54 Uhr

Brexit

Finanzzentrum London profitiert von Technologie

Laut EZB hat der Finanzplatz London keine groß angelegte Verlagerung der Handelsaktivitäten zu befürchten – trotz Brexit. Die technologischen Vorteile würde durch Glasfaser-Verbindung und schnelles Internet überzeugen.

Das Finanzzentrum der britischen Hauptstadt punktet durch technologische Vorteile. AP

London

Das Finanzzentrum der britischen Hauptstadt punktet durch technologische Vorteile.

FrankfurtGlasfaser-Verbindungen und ultraschnelles Internet: Der Finanzplatz London muss sich nach einer Studie der EZB wegen seiner technologischen Vorteile keine großen Sorgen um den Abzug von Handelsaktivitäten machen. Großbritannien besitze als Finanzzentrum wegen schneller Glasfaser-Verbindungen und der Nähe zu den großen Unterseekabeln Vorteile, teilte die Europäische Zentralbank (EZB) am Mittwoch mit. Jedwede Verlagerung von Handelsaktivitäten nach dem Brexit – sofern dies überhaupt geschehe – werde daher wahrscheinlich nur graduell erfolgen.

Im Devisenhandel ist London das weltweit führende Finanzzentrum. Allein 43 Prozent aller weltweiten Euro-Transaktionen entfielen 2016 auf die britische Hauptstadt. Die EZB bezog sich in ihrer Untersuchung unter anderem auf Daten der Bank für Internationalen Zahlungsverkehr (BIZ), nach denen seit 2001 der Anteil Großbritanniens am globalen Euro-Devisenhandel um fast zehn Prozentpunkte zugenommen hat.

Japaner liebäugeln nach Brexit mit Düsseldorf: Klein-Tokio von Europa

Japaner liebäugeln nach Brexit mit Düsseldorf

Klein-Tokio von Europa

Nach dem Brexit wollen viele japanische Firmen laut Untersuchungen in Deutschland investieren – vor allem in Düsseldorf. Denn die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt ist für Asiaten ein attraktiver Standort.

„Technologie hat wirtschaftlich bedeutsame Implikationen für die Verteilung von Devisentransaktionen unter den Finanzzentren“, hieß es in dem EZB-Bericht. Durch schnelle Kabelverbindungen verringerten sich die Kosten im elektronischen Handel sowie in der Daten -und Informationsverarbeitung. Mit solchen Kabelverbindungen habe einer Schätzung zufolge der auf London entfallene Anteil am Handel um bis zu ein Drittel zugenommen.

Die Briten hatten 2016 für den Austritt ihres Landes aus der EU gestimmt. Nach einem Brexit dürften Unternehmen in Großbritannien nicht mehr so leicht Zugang zum EU-Binnenmarkt erhalten, womit der Finanzplatz London einiges an Attraktivität verlieren würde. So benötigen beispielsweise in London ansässige Banken dann voraussichtlich eine eigene Gesellschaft mit Banklizenz in einem EU-Land, um ihre Produkte und Dienstleistungen in den verbleibenden 27 Mitgliedstaaten vertreiben zu dürfen.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Paul von Amlehn

05.07.2017, 19:59 Uhr

Diese Art Ankündigung wird als eine Art Bankrotterklärung von UK verstanden, das sollte diesen Leuten auch klar sein, zumal sie dadurch ihre eigene (die der EU, also unsere!) Verhandlungsposition in den anstehenden Verhandlungen mit Britannien verspielen.

Im Übrigen gibt es innerhalb der EU immer schnelle und immer mehr Rechenzentren und Glasfaseroptik-Leitungen, TIER 4 gerecht und - von Frankfurt aus zB - megaschnell und absolut State-of-the-Art.... London ollste nicht noch für den Austritt und das Entziehen seiner EU-Beiträge zusätzlich belohnt werden.
Die EU MUSS (!) das schnellstens und selbst in den Griff bekommen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×