Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.03.2017

16:50 Uhr

Brexit-Notfallpläne

Goldman Sachs will hunderte Jobs aus London abziehen

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat damit begonnen, Jobs aus London abzuziehen. Man wolle nicht auf eventuelle Übergangspläne nach dem Brexit warten, sondern setze bereits die Notfallpläne um, so der Europa-Chef.

Die US-Investmentbank zieht bereits erste Jobs aus London ab, um möglichen Komplikationen aufgrund des Brexits aus dem Weg zu gehen. dpa

Goldman Sachs

Die US-Investmentbank zieht bereits erste Jobs aus London ab, um möglichen Komplikationen aufgrund des Brexits aus dem Weg zu gehen.

LondonNoch vor dem formellen EU-Austrittsantrag der britischen Regierung hat die US-Investmentbank Goldman Sachs mit der Verlagerung Hunderter Arbeitsplätze von London auf den Kontinent begonnen. „Wir starten mit den Notfallplänen“, sagte der Europa-Chef von Goldman Sachs, Richard Gnodde, dem US-Fernsehsender CNBC am Dienstag. Vorerst gehe es um einige hundert Stellen. Die Bank beschäftigt in London rund 6000 Mitarbeiter. Goldman Sachs könne nicht auf den Ausgang der Verhandlungen Großbritanniens mit der EU über mögliche Übergangsregelungen warten, die es Banken über den Austrittstermin hinaus ermöglichen würden, ihr Geschäft in der EU von London aus zu betreiben. „Wir können uns darauf nicht verlassen, deshalb brauchen wir Notfallpläne und die setzen wir jetzt um.“

Wohin die Arbeitsplätze verlagert werden sollen, sagte Gnodde dem Sender nicht. Er verwies aber darauf, dass Goldman Sachs Banklizenzen in Frankreich und Deutschland besitze sowie Niederlassungen in weiteren Städten Europas.

US-Finanzsystem: Fed lockert Fusionsregeln für Großbanken

US-Finanzsystem

Fed lockert Fusionsregeln für Großbanken

Genehmigungen für Fusionen von US-Geldhäusern werden in den USA in Zukunft vermutlich schneller erteilt: Die Fed lockert die Regeln. Eine gemeinsame Bilanzsumme von 100 Milliarden Dollar gilt als unbedenklich.

„In den nächsten 18 Monaten werden wir diese Standorte ausbauen, wir werden in einigen davon zusätzliche Flächen anmieten, und wir werden dort Stellen und Fähigkeiten aufbauen.“ Damit wolle die Bank für den Zeitpunkt des Austritts gerüstet sein. Goldman Sachs werde vor Ort Mitarbeiter einstellen, zum Teil aber auch Banker aus London dorthin versetzen.

Premierministerin Theresa May will den Antrag zum EU-Austritt am 29. März stellen, die Verhandlungen sollen maximal zwei Jahre dauern. Nach einem Austritt Großbritanniens brauchen Banken, die den europäischen Markt bisher von London aus bearbeiten dürfen, ein Standbein in der EU. Bankenaufseher wie die deutsche BaFin fordern, dass die Institute dann tatsächlich auch aus einem EU-Land heraus gesteuert werden. „Wie stark wir letztlich wo vertreten sein werden, hängt vom Ausgang der Verhandlungen ab und davon, was wir dann zu tun haben“, sagte Gnodde. London werde für Goldman Sachs aber ein sehr bedeutender Standort bleiben.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×