Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.03.2013

13:12 Uhr

Britische Bank

Standard Chartered fährt erneut Rekordgewinn ein

Standard Chartered erzielt trotz einer hohen Strafzahlung an die US-Behörden den zehnten Rekordgewinn in Folge. Seit vielen Jahren profitiert die Bank von hohen Wachstumsraten in Asien, mittlerweile auch in Afrika.

Weltweit aktiv: Die britische Bank Standard Chartered. AFP

Weltweit aktiv: Die britische Bank Standard Chartered.

LondonDie britische Großbank Standard Chartered hat trotz einer hohen Strafzahlung nach gerügten Iran-Geschäften den zehnten Rekordgewinn in Folge eingefahren. Das Vorsteuerergebnis sei 2012 um ein Prozent auf 6,9 Milliarden Dollar geklettert, teilte das Londoner Kreditinstitut am Dienstag mit. Seit Jahren profitiert die Bank von hohen Wachstumsraten in Asien, mittlerweile aber auch in Afrika. Die Aktionäre erhalten zehn Prozent mehr Dividende. An der Börse verteuerten sich StanChart-Aktien daraufhin um knapp drei Prozent.

Auf das Jahresergebnis drückte ein Bußgeld von 667 Millionen Dollar, das die Bank für einen Vergleich mit den US-Behörden zahlen musste. Dem Geldhaus war vorgeworfen worden, über Jahre gegen die Iran-Sanktionen der USA verstoßen zu haben. Künftig wird sich zudem die schärfere Regulierung der Branche negativ auswirken.

Die größten Investmentbanken in Europa 2012

Platz 10

Den zehnten Platz im Geschäft mit Unternehmenskäufen und Zusammenschlüssen in Europa errang 2012 das Finanzhaus Lazard. Die Institut betreute Transaktionen im Wert von 129,4 Milliarden Dollar.

Quelle: Mergermarket

Platz 9

Die Credit Suisse betreute Fusionen und Übernahmen im Wert von 172,4 Milliarden Euro.

Platz 8

Die Bank Rothschild betreute 2012 Fusionen und Übernahmen im Volumen von 183,8 Milliarden Dollar.

Platz 7

Die US-Bank JP Morgan erreichte 2012 in Europa ein Transaktionsvolumen von 197,2 Milliarden Dollar.

Platz 6

Bank of America Merrill Lynch wies Deals über 200,5 Milliarden Dollar auf.

Platz 5

Die Citigroup betreute Transaktionen in Höhe von 206,4 Milliarden Dollar.

Platz 4

Die britische Bank Barclays war 2012 europaweit an Deals über 261,7 Milliarden Dollar beteiligt.

Rang 3

Den dritten Platz bei Übernahmen und Fusionen erlangte 2012 die Deutsche Bank mit 264,2 Milliarden Dollar.

Platz 2

Die US-Großbank Goldman Sachs erreicht 2012 in Europa ein Deal-Volumen von 295,1 Milliarden Dollar.

Platz 1

Den Spitzenplatz im Geschäft mit Fusionen und Übernahme in Europa erlangte 2012 die US-Bank Morgan Stanley mit 297,1 Milliarden Dollar.

Das werde sich mit über 500 Millionen Dollar pro Jahr niederschlagen, hieß es. Die schärferen Vorschriften sollen die Branche wetterfester machen, damit es nicht wieder zu einer Finanzkrise wie 2008 kommt. Viele Institute haben schon gewarnt, künftig mit geringeren Renditen zu rechnen und in manchen Fällen auch bei der Kreditvergabe restriktiver zu sein. Allerdings haben nur wenige Häuser ihre eigenen Lasten daraus beziffert.

StanChart teilte zudem mit, die in Europa geplante Begrenzung der Banker-Boni werde momentan geprüft. Auf die Frage, ob die Bank deswegen dem Finanzplatz London den Rücken kehren könnte, sagte Firmenchef Peter Sands, es sei noch zu früh, um Schlüsse daraus zu ziehen. Für 2012 wurde - wie bei vielen anderen Banken auch - der Bonus-Pool um sieben Prozent auf 1,43 Milliarden Dollar gekürzt. Darin spiegelt sich auch die Strafe für die Iran-Geschäfte wider. Der Bonus für den langjährigen Bankchef Sands, einen früheren McKinsey-Berater, summiert sich auf 3,15 Millionen Dollar - ein Zehntel weniger als im Jahr zuvor.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×