Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.05.2016

15:21 Uhr

Britische Banken

Aufsicht verordnet mehr Kostentransparenz

Niedrigere Gebühren, mehr Kostentransparenz: Die Aufsichtsbehörde CMA hat den britischen Banken eine Reform verordnet. Sie müssen künftig etwa ihre Gebühren auf einer Internet-Vergleichsseite offenlegen.

Die Aufsichtsbehörde CMA will den Wettbewerb im Bankensektor ankurbeln. dpa

Finanzviertel in London

Die Aufsichtsbehörde CMA will den Wettbewerb im Bankensektor ankurbeln.

LondonBritische Banken sollen nach dem Willen der Wettbewerbshüter Gebühren senken und für mehr Transparenz bei den Kosten sorgen. Damit könnten Kunden innerhalb von fünf Jahren rund eine Milliarde Pfund (1,28 Milliarden Euro) sparen, teilte die Aufsichtsbehörde CMA nach einer mehr als eineinhalbjährigen Untersuchung des Bankensektors am Dienstag mit.

Der „Rechnungsschock“ bei der Überziehung von Konten soll ausbleiben. Banken müssten auf einer Internet-Vergleichsseite Gebühren offenlegen, damit Kunden einfacher die günstigsten Angebote herausfinden könnten.

Die Aufsichtsbehörde will den Wettbewerb im Bankensektor ankurbeln. Der Markt wird von den vier größten Kreditinstituten, der Lloyds Banking Group, Royal Bank of Scotland, Barclays und HSBC beherrscht, die neun von zehn Unternehmenskredite vergeben und mehr als drei Viertel der Konten kontrollieren.

Die Empfehlungen der CMA enttäuschten allerdings Verbrauchervertreter, die auf tiefgreifendere Reformen des Sektors gesetzt hatten. Die Untersuchung habe lediglich dazu geführt, dass Regeln für Basisinformationen vorgeschlagen wurden, die überfällig seien, sagte etwa der Vorsitzende der größten britischen Verbraucherbehörde, Alex Neill.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×